Meldung vom 24.06.2019

Das Volkstheater trauert um Brigitte Swoboda

Beliebte Schauspielerin, die dem Volkstheater-Ensemble 34 Jahre lang angehörte, verstarb am 24. Juni im Alter von 76 Jahren
Brigitte Swoboda

Brigitte Swoboda

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild
Das Volkstheater und seine Mitarbeiter/innen trauern um Brigitte Swoboda. Die beliebte Schauspielerin, die dem Ensemble von 1969 bis 2003 angehörte und Mitglied von Gustav Mankers legendärem Nestroy-Ensemble war, verstarb in den frühen Morgenstunden des 24. Juni im Alter von 76 Jahren in ihrem Haus in Apetlon/Burgenland.

Swoboda, geboren am 1. Februar 1943 in Wien-Brigittenau, machte zunächst eine Ausbildung als Grafikerin und begann bereits als 17-jährige mit dem Theaterspiel. Am Wiener Ateliertheater war sie 1968 als Birgit in Wolfgang Bauers „Magic Afternoon“ zu sehen und erhielt für diese Rolle den Förderungspreis der Josef-Kainz-Medaille. 1969 wurde sie von Volkstheater-Direktor Gustav Manker ans Volkstheater engagiert, sie debütierte in „Change“ von Wolfgang Bauer und war danach in unzähligen Rollen zu sehen. An der Seite von Heinz Petters, Hilde Sochor und Dolores Schmidinger war sie Teil von Mankers Nestroy-Ensemble, und brillierte unter anderem in Nestroys „Das Mädl aus der Vorstadt“, „Lumpazivagabundus“ und als Bühnenpartnerin von Helmut Qualtinger in „Der Talisman“. Daneben war sie immer auch in zeitgenössischen Stücken wie Ionescos „Die Nashörner“ und Dario Fos „Bezahlt wird nicht“ zu sehen. Einem größeren Publikum wurde sie durch ihre zahlreichen Film- und Fernsehauftritte bekannt, unter anderem in „Kaisermühlen Blues“ und „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“. Dem Volkstheater blieb Brigitte Swoboda auch über ihre Pensionierung im Jahre 2003 hinaus treu, zuletzt war sie mit einem Überraschungsauftritt im Rahmen einer Gedenkveranstaltung für ihren langjährigen Bühnenkollegen Heinz Petters im Juni 2018 auf der Volkstheater-Bühne zu sehen.

Volkstheater-Ehrenmitglied Hilde Sochor († 31. Mai 2017) würdigte sie 2004 anlässlich der Verleihung des Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien als „Original, eine Individualistin, wie es am Theater nicht viele gibt. Ihre Kraft schöpft sie aus ihren wienerischen Wurzeln. Sie repräsentiert diese Stadt wie keine andere.“
Drei Mal wurde Brigitte Swoboda mit dem Karl-Skraup-Preis ausgezeichnet (1970/71, 1976/77 und 1993/94), weiters erhielt sie die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Silber (1989), den Nestroy-Ring (1996/97) sowie das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (2004).
 
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1 890 x 2 835

Kontakt

Lena Fuchs (Leitung Kommunikation)
Tel: +43-1-52111-282
M: +43-664-6193205

Brigitte Swoboda (. jpg )

Brigitte Swoboda

Maße Größe
Original 1890 x 2835 1,2 MB
Medium 1200 x 1800 141,6 KB
Small 600 x 900 72,5 KB
Custom x