Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Veranstaltung am 22.April "Red Bull BC One Austria Cypher" beginnt bereits um 19.00 Uhr, nicht wie angekündigt um 19.30 Uhr.

Alle anderen Spielplandaten bleiben unverändert gültig, Sie finden den aktualisierten April-Spielplan noch einmal im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater

Lena Fuchs und Andrea Heinz
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die Spielplandaten für April 2017.

Der preisgekrönte Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan präsentiert am 7. April seine neueste Arbeit am Volkstheater: In seiner Realisierung von Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise sind neben Günter Franzmeier, Christoph Rothenbuchner und zahlreichen weiteren Ensemblemitgliedern auch Puppen zu sehen. Alle Vorstellungen werden mit englischen sowie arabischen Übertiteln gezeigt.

Nach dem großen Erfolg der Produktion Ausblick nach oben unternimmt das Junge Volkstheater erneut eine theatrale Feldforschung. Das generationen- und kunstspartenübergreifende Projekt mit Menschen von 14 bis 94 Jahren Die Summe der einzelnen Teile widmet sich der Frage nach Identität und Biografie in schnelllebigen Zeiten. Die Kooperation mit der Volkshilfe Österreich und dem mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien hat am 12. April Premiere im Volx/Margareten.

In den Bezirken feiert am 28. April Johann Wolfgang Goethes Stella Premiere, das von einer Liebe zu dritt erzählt. Robert Gerloff, Spezialist für komödiantische Lesarten, feiert damit sein Debüt in Wien. Davor ist in den Bezirke-Spielstätten noch bis zum 13. April Claudia Kottals Soloabend Die Blonde, die Brünette und die Rache der Rothaarigen zu sehen.

Die Wiener Premiere von Keine Angst. Eine Heimgartenrevue findet am 29. April im Volx/Margareten statt. Die Koproduktion mit dem Theater im Bahnhof, die bereits am 3. März in Graz uraufgeführt wird, ist nun in Wien zu sehen: Ein Wiener Kleingartenverein sieht sich von der Kommunalpolitik in seiner Existenz bedroht – und setzt in seinem Widerstand auf zunehmend drastische Mittel.

Ebenfalls am 29. April ist im Volkstheater ein Gastspiel des serbischen Jugoslovensko Dramsko Pozorište zu sehen: Nebojša Glogovac in der Titelrolle des Hamlet lebt und stirbt in der Version des renommierten Belgrader Theaters immer wieder und in wechselnden Zeiten. Regie führt Aleksandar Popovski. Der Shakepeare’sche Klassiker ist in serbischer Sprache mit deutschen Übertiteln zu sehen.

Den Spielplan für alle Spielstätten sowie Informationen zu allen April-Premieren finden Sie im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Andrea Heinz
Mit Oliver Nachtwey, Robert Krotzer, Amelie Groß; Moderation: Corinna Milborn
Nicht nur in den USA wird das Thema Abstiegsangst zunehmend wahlentscheidend, auch in Österreich möchte Kanzler Christian Kern mit entsprechenden politischen Vorstößen punkten: Die Angst einer breiten Bevölkerungsschicht vor dem sozialen und ökonomischen Abstieg prägt das gesellschaftliche Klima, führt zu Verwerfungen und motiviert den Zulauf zu rechtspopulistischen Parteien.

Dahinter steckt auch die Erfahrung einer großen Enttäuschung: Galt das Versprechen des sozialen Aufstiegs jahrzehntelang als Basis, auf der man die eigene Zukunft aufbaute, so erleben heute immer mehr Menschen, dass sich dieses Versprechen für sie nicht mehr einlöst. Welche sozioökonomischen und politischen Entwicklungen begründen die kollektive Erfahrung des Abstiegs? Wie übersetzen sich ökonomische Veränderungen in Stimmungslagen? Und welche solidarischen Alternativen gibt es? Darüber diskutiert Corinna Milborn am 12. März in der Roten Bar mit dem deutschen Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaftler Oliver Nachtwey, dem Grazer KPÖ-Stadtrat Robert Krotzer und der Vorsitzenden der Jungen Wirtschaft Amelie Groß.

Die Diskussion ist Teil der Reihe VolkstheaterGespräche, die unter der Moderation der renommierten Journalistin Corinna Milborn seit 2016 in der Roten Bar stattfindet.


Auf dem Podium:

Oliver Nachtwey (geboren 1975 im deutschen Unna) ist Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaftler. Er ist Vertretungsprofessor an der Technischen Universität Darmstadt, zudem ist er am Institut für Sozialforschung in Frankfurt tätig. Nachtwey ist in sozialen Bewegungen und in der Globalisierungskritik aktiv, daneben verfasst er regelmäßig Beiträge für u.a. die tageszeitung, die Junge Welt, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Sein 2016 erschienenes Buch Die Abstiegsgesellschaft wurde 2017 mit dem von der Friedrich-Ebert-Stiftung vergebenen Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet.

Robert Krotzer (geboren 1987 in Braunau/Inn), Lehrer für Deutsch und Geschichte, ist seit vier Jahren KPÖ-Gemeinderat in Graz und wird im neu gewählten Grazer Gemeinderat zweiter KPÖ-Stadtrat sein. Mit 29 Jahren ist Robert Krotzer damit der jüngste Stadtrat in der Geschichte der Stadt Graz.

Die 1987 geborene Salzburger Juristin Amelie Groß, Geschäftsführerin der Inkasso Merkur GmbH in Salzburg, ist seit 1.1.2017 Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (Jungunternehmervertretung der Wirtschaftskammern Österreich).

Corinna Milborn ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 2013 ist sie Informationsdirektorin der Sendergruppe ProSiebenSat.1PULS4 und moderiert dort die Diskussionssendung Pro und Contra. In der Roten Bar des Volkstheaters lädt sie seit Oktober 2016 regelmäßig zu den VolkstheaterGesprächen.

Volkstheater, Rote Bar
Sonntag, 12. März 2017, 11 Uhr
freier Eintritt
Liebe Kolleg/innen,

unter diesem Link können Sie ab sofort das Vorabfoto zu Nanjing. The Future von Gornaya (Regie Simon Dworaczek, Premiere am 11.3.2017 im Volx/Margareten) herunterladen. Unter diesem Link finden Sie außerdem ein Vorabfoto zum Festival Neues Wiener Volkstheater (9.-12.3.2017).

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Andrea Heinz
Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

statt Keine Angst. Eine Heimgartenrevue wird zu den Terminen der Bezirke-Tournee im Volkstheater/Bezirke Die Blonde, die Brünette und die Rache der Rothaarigen gezeigt.

Alle anderen Spielplandaten bleiben unverändert gültig, Sie finden den aktualisierten Februar- und März-Spielplan sowie den Infotext zur Produktion im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater

Lena Fuchs und Andrea Heinz
Uraufführung findet zunächst in Graz statt und wird danach im Volx/Margareten gezeigt
Das Volkstheater verschiebt die Wien-Premiere der Koproduktion Keine Angst. Eine Heimgartenrevue. Volkstheater und Theater im Bahnhof teilen mit, dass die Uraufführung im März in Graz stattfindet, danach wird die Inszenierung von Ed. Hauswirth im Volx/Margareten gezeigt.

An den geplanten Vorstellungsterminen in den Bezirken zeigt das Volkstheater Die Blonde, die Brünette und die Rache der Rothaarigen. Die für Freitag geplante Premiere im Volx/Margareten entfällt ersatzlos.

Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Pressebereich. Hier finden Sie zum Download honorarfreie Pressefotos aller Produktionen, Pressemeldungen und aktuelle Medientermine.


Kontakt

Lena Fuchs (Leitung Kommunikation)
Tel: +43-1-52111-282
M: +43-664-6193205
 
Andrea Heinz (Pressereferentin)
Tel: +43-1-52111-226
M: +43-664-6193206
 
Volkstheater Ges.m.b.H.
Neustiftgasse 1
A-1070 Wien


Top Meldungen

Badora zum Beschluss des Kulturausschusses: „Wichtiger Meilenstein für Volkstheater-Generalsanierung erreicht“
Gute Nachrichten für Volkstheater-Intendantin Anna Badora und die Stadt: Der Kulturausschuss des Wiener Gemeinderates hat in seiner Sitzung am 5. April 2016 beschlossen, das Wiener Volkstheater mit 12 Millionen Euro für die Generalsanierung zu unterstützen. 
„Ich bin glücklich über die Finanzierungszusage der Stadt Wien, die in der Planung der Generalsanierung des Volkstheaters einen unverzichtbaren Meilenstein darstellt. Damit können wir mit den dringend notwendigen Renovierungsmaßnahmen beginnen, die nicht nur der Stadt dieses wunderschöne denkmalgeschützte Gebäude erhalten, sondern auch unserem Publikum eine traditionsreiche Spielstätte sichern“, freut sich Anna Badora.