Sonntagsgespräche mit Autor Ilija Trojanow und Gästen
Für das Volkstheater kuratiert der in Wien lebende international bekannte und preisgekrönte Schriftsteller Ilija Trojanow eine Veranstaltungsreihe zu ausgewählten Themen. Trojanow, der in seinen Romanen und Essays, in Kolumnen und Streitschriften Zeitereignisse und Phänomene analysiert und klar Position bezieht, ist im Hinblick auf Wissens- und Interessengebiete breit aufgestellt.
Erst jüngst unternahm er einen literarischen und zugleich sportlichen Selbstversuch und erforschte den Widerspruch zwischen der Schönheit des Sports und dem menschlichen Streben nach Höchstleistungen (Meine Olympiade: Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen, 2016, S. Fischer Verlag). Den drohenden Überwachungsstaat und den Abbau demokratischer Rechte thematisiert er seit Jahren, etwa in seiner provokanten Streitschrift Angriff auf die Freiheit, die er zusammen mit Juli Zeh verfasste. Vor wenigen Monaten untersuchte er die Grenzen und Möglichkeiten von Entwicklungshilfe am Beispiel eines pakistanischen Dorfes, das er bereiste.    
Der Autor, selbst Wanderer zwischen den Welten und zugleich Weltensammler, beschäftigt sich mit den globalen Wanderbewegungen und der Innenperspektive von Geflüchteten. Bei Trojanow trifft. werden zentrale Themen unserer Zeit kontrovers diskutiert.
Zu jeder Veranstaltung lädt Ilija Trojanow international renommierte Philosoph/innen, Journalist/innen, Wissenschaftler/innen und Künstler/innen ins Volkstheater ein, die in dem von ihm moderierten Sonntagsgespräch ihre Standpunkte zur Sache einbringen.
Außerdem setzt Trojanow mit Schauspieler/innen des Volkstheaters jeweils einen dramatischen Prolog in Szene, der in die anschließende Debatte einführt bzw. sie konterkariert.
 
Erstes Gespräch: Orient und Okzident
Sonntag, 8. Oktober, 11 Uhr, Rote Bar, Eintritt € 5
Gäste Barbara Frischmuth, Dzevad Karahasan
Mit einem Vorspiel aus Nathan der Weise
Konzept und Moderation Ilija Trojanow
 
Zweites Gespräch: Dialektik der Befreiung: Macht, Widerstand, Chaos & Computer
Sonntag, 19. November, 11 Uhr, Rote Bar, freier Eintritt, Zählkarten unter 52111-400
Gäste Constanze Kurz, Karl-Heinz Dellwo
Konzept und Moderation Ilija Trojanow
 
Weitere Gespräche folgen in der ersten Jahreshälfte 2018.

Detail-Informationen zu den beiden Veranstaltungen:

Erstes Gespräch: Orient und Okzident
Sonntag, 8. Oktober, 11 Uhr, Rote Bar, Eintritt € 5
Gäste Barbara Frischmuth, Dzevad Karahasan
Mit einem Vorspiel aus Nathan der Weise
Konzept und Moderation Ilija Trojanow
 
Der Orient, heute vor allem eine Bedrohungschiffre, war für europäische Künstler/innen jahrhundertelang eine Verführung und Verheißung. Spätestens seit Goethes West-östlicher Divan gelten die Dichter des Ostens als Meister einer anderen Weltsicht und Ästhetik. Unzählige Übersetzungen, Bearbeitungen und Fortschreibungen waren die Folge. Gleichzeitig gab es eine Faszination für alles Orientalische, für die Kleidung und die Sitten, eine oft oberflächliche Erotik des Exotischen.
Und heute? Ein Teil der Öffentlichkeit betrachtet die islamische Welt nur als rückständig und gefährlich. Barbara Frischmuth, die sich als österreichische Schriftstellerin bereits ein Leben lang mit dem „Morgenland“ beschäftigt hat, und Dzevad Karahasan, als moslemischer Bosnier sowohl Europäer als auch Orientale und zudem in beiden Welten hochgebildet, diskutieren über vergangene und gegenwärtige Bereicherungen durch das Fremde, das Andere, das Unbekannte, und entwerfen eine Vision des Umgangs und der Auseinandersetzung zwischen „uns“ und „denen“.
 
 
 
Zweites Gespräch: Dialektik der Befreiung: Macht, Widerstand, Chaos & Computer
Sonntag, 19. November, 11 Uhr, Rote Bar, freier Eintritt, Zählkarten unter 52111-400
Gäste Constanze Kurz, Karl-Heinz Dellwo
Konzept und Moderation Ilija Trojanow
 
Es geht um die Diskreditierung von gesellschaftlichen Alternativen, Ausbeutungsmechanismen im digitalisierten Kapitalismus sowie die Notwendigkeit und Perspektive eines radikalen Bruchs.
Ilija Trojanow im Gespräch mit dem ehemaligen R.A.F.-Mitglied Karl-Heinz Dellwo, der seit seiner Haftentlassung 1995 als Verleger, Autor und Filmemacher in Hamburg lebt, und mit Constanze Kurz, der Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC) und Autorin zu den Themen Überwachungstechnologien, Datenschutz, Datensicherheit, Ethik.
 
In Kooperation mit Alte Schmiede/Kunstverein Wien im Rahmen des Programmschwerpunktes Dialektik der Befreiung: www.alte-schmiede.at
 
Liebe Kolleg/innen,
 
unter diesem Link können Sie ab sofort die Szenenfotos zu Das Haus am See (On Golden Pond) von Ernest Thompson (Regie Ingo Berk, Premiere am 22. September, 19.30 Uhr im Volx/Margareten) herunterladen.

Die Szenenfotos zu Höllenangst von Johann Nestroy (Regie Felix Hafner, Premiere 23. September 2017, 19.30 Uhr im Volkstheater) stehen unter diesem Link zum Download bereit.
 
Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac
Zehn Jungdarsteller/innen für Theaterstück „Concord Floral“ im Volx/Margareten (Premiere 16. Februar 2018) gesucht
Spielstätte im 5. Gemeindebezirk erfolgreich etabliert
Der Spielplan im Volx/Margareten ist komplett: "Heimwärts" von Ibrahim Amir ist das neue Stück, das Pınar Karabulut am 5. Jänner 2018 zur Österreichischen Erstaufführung bringen wird. Mit dieser Produktion erneuert das Volkstheater die Zusammenarbeit mit dem vielbeachteten Dramatiker der in Wien lebt, seit er Syrien verließ. Eine weitere Inszenierung eines Theatertextes von Ibrahim Amir plant das Volkstheater für die Saison 2018/19 – Arbeitstitel "Ein deutscher Junge". Weitere Informationen zu "Heimwärts" finden Sie im Anhang.

Ibrahim Amir, bekannt für seine bissigen politischen Komödien, entspinnt in "Heimwärts" ein hochaktuelles Szenario persönlicher und kultureller Konflikte vor dem Hintergrund weltpolitischer Ereignisse. Das Stück wird kurz zuvor in Köln uraufgeführt. Inszeniert wird "Heimwärts" im Volx/Margareten von der jungen Regisseurin Pınar Karabulut, die in Köln, Dresden und München auf sich aufmerksam machte und nun zum ersten Mal in Österreich Regie führt.

"Heimwärts" ergänzt einen Spielplan von Erstaufführungen und Projekten, mit dem die Spielstätte Volx/Margareten am 30. September in die dritte Saison startet. Auf die Deutsche Erstaufführung von "Extremophil" der jungen rumänisch-französischen Autorin Alexandra Badea folgt eine Inszenierung von Clemens J. Setz‘ Theaterdebüt "Vereinte Nationen" (2. Platz in der Jahresumfrage von Theater heute in der Kategorie „Bestes Stück“). Mit "Concord Floral" des kanadischen Autors Jordan Tannahill schärft im Jänner eine weitere Deutschsprachige Erstaufführung das international ausgerichtete Profil des Volx/Margareten.

Das Volx/Margareten, seit Beginn der Intendanz von Anna Badora 2015 als zweite feste Spielstätte des Volkstheaters mit eigenständigem Programm konzipiert, hat sich in der Wiener Theaterszene fest etabliert. In der aktuellen Spielzeit wird es aufgrund der Generalsanierung des Haupthauses als Ausweichspielstätte neben dem Odeon einen weiteren Bedeutungszuwachs erfahren: Wenn im Odeon ab Mai 2018 (beinahe) allabendlich die David-Bowie-Songs aus „Lazarus“ erklingen, wird das Volx/Margareten im Repertoirebetrieb bespielt. Die Bezirke-Inszenierung "Emilia Galotti" wird nach erfolgter Tournee dort ebenso am Spielplan stehen wie die Volx-Eigenproduktionen. Auch experimentelle Formate wie "Vienna – All Tomorrows" des Performers, Spieleentwicklers und Digitalkünstlers Georg Hobmeier werden in der aktuellen Saison im Volx zu sehen sein. Mit "Wien 5 – Die Kunst der Nachbarschaft" verwandelt das Junge Volkstheater, ausgehend vom Volx in der Margaretenstraße 166, den fünften Gemeindebezirk in ein theatrales Stadtteilfestival.

Für das Junge Volkstheater ist das Volx/Margareten zum zentralen Ort geworden: Erfolgreiche Produktionen wie "Ausblick nach oben" und "Die Summe der einzelnen Teile" erfuhren hier ihre Uraufführung, und jährlich findet das Jugendclub-Festival "Spieltriebe" statt. Viele weitere interkulturelle Formate und Festivals locken auch theaterfernes Publikum in die gürtelnahe Grenzregion zwischen dem 5. und 12. Bezirk. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern wie der Volkshilfe, dem Max Reinhardt Seminar und der Bawag P.S.K. findet hier ihre räumliche Entsprechung.
Seit 2015 können im Volx/Margareten jede Spielzeit um die acht eigenständige Projekte realisiert werden, und hier starten auch die Bezirke-Produktionen ihre Tourneen durch die Bezirke Wiens. 
Liebe Kolleg/innen,
 
unter diesem Link können Sie ab sofort die Vorabfotos zu Extremophil von Alexandra Badea (Regie Paul Spittler, Premiere am 30. September, 20 Uhr im Volx/Margareten) herunterladen.
 
Die Vorabfotos zu Wien ohne Wiener (Regie Nikolaus Habjan, Premiere 11. Oktober, 19.30 Uhr im Volkstheater) stehen unter diesem Link zum Download bereit.
 
Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac
Am Samstag, den 16. September ab 15 Uhr öffnet das Volkstheater seine Tore zum Tag der offenen Tür. Zwischen Plafond, Unterbühne und Kantine stößt man auf Theater und trifft Theatermacher/innen, die viele künstlerische Darbietungen für ihre Gäste bereithalten. 
Eröffnet wird um 15 Uhr mit einem Parcours um das Volkstheater: Sieben Szenen sind an sieben Schauplätzen zu entdecken, neben Ausschnitten aus Arthur Schnitzlers Werken – der ja nun auch als Namenspatron für die Adresse des Volkstheaters fungiert – finden theatrale Begegnungen mit David Bowie und Odysseus, William Shakespeare und den Superheldinnen statt. Mit einem eigenen Programm werden auch alle Kinder willkommen geheißen. Im Theater erwarten die Gäste neben Bühnenführungen und einer Kostümversteigerung theatrale Überraschungen alle möglichen und unmöglichen Orte des Hauses von der Unterbühne bis zum Dachgeschoss. Das Junge Volkstheater lädt im Schwarzen Salon zu Chor- und Choreografie-Workshops ein, die Direktion bietet persönliche Sprechstunden an und Mitglieder des Freundeskreises des Volkstheaters treffen Gleichgesinnte in der Lounge.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!
Um 19 Uhr beginnt auf der Hauptbühne die einmalige Previewshow mit Kostproben aus fast allen Inszenierungen der kommenden Spielzeit. Karten sind um € 5 im Vorverkauf erhältlich.
Um 21 Uhr geht die Party in der Roten Bar und im Weißen Salon richtig los – DJ Soulcat vom Brunnhilde DJ Kollektiv legt auf.

Tag der offenen Tür – Theaterfest im Volkstheater
Samstag, 16. September 2017
Programm ab 15 Uhr, Eintritt frei
Previewshow 19 Uhr, Karten € 5
Volkstheater, Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Das Programm im Detail
 
15 Uhr, Haupteingang
Theaterparcours um das Volkstheater: 7 Szenen an 7 Orten von Odysseus bis David Bowie
mit Gábor Biedermann, Peter Fasching, Marlene Hauser, Anja Herden, Lukas Holzhausen, Katharina Klar, Sebastian Pass, Nadine Quittner, Christoph Rothenbuchner, Jan Thümer, Doris Weiner
 
15-17 Uhr, Haupteingang
Unterwegs im La La Land: Kinderprogramm ab 5 Jahren mit Birgit Stöger und dem Jungen Volkstheater
 
15.30, 16, 16.30, 17 Uhr, Hauptbühne Erdgeschoss
Bühnenführungen
 
16 Uhr, Vorplatz
Meet & Greet mit dem Ensemble 
 
16 Uhr, Tonstudio Untergeschoss
Ihre Stimme vor der Vorstellung: Ansagen aufnehmen 
 
16 Uhr, Logen 1. Halbstock links 
Arthur Schnitzler: Szenen
mit Rainer Galke, Isabella Knöll, Laura Laufenberg, Andreas Patton, Nadine Quittner
 
16, 16.30, 17.45 Uhr, Kantine Untergeschoss
Georg Kreisler: Wien ist überflüssig
mit Günter Franzmeier, Stefan Suske
 
16, 16.30, 17. 17.30, Kostümlager 2. Stock
Lesung Clemens J. Setz: Die Leiche
mit Peter Fasching
 
16 Uhr, Bibliothek 1. Stock
Workshop zu 1984 
mit Steffi Krautz
 
16.15 Uhr, Rote Bar 1. Stock
Kostümversteigerung 
mit Claudia Sabitzer
 
16 Uhr, Schwarzer Salon 4. Stock
Sprech-Chor und Choreografie-Workshop, anschließende Präsentation auf dem Theatervorplatz
mit dem Jungen Volkstheater 
 
16.15 und 16.45 Uhr, Unterbühne 
Trump twittert
mit Sebastian Klein, Günther Wiederschwinger
 
16.30 und 17.30 Uhr, Weißer Salon 1. Stock
David-Bowie-Karaoke
mit Gábor Biedermann, Christoph Rothenbuchner
 
17 Uhr, Kantine Untergeschoss
Klatschseminar: Klatschen wie ein Profi! 
mit Claudia Sabitzer, Thomas Frank, Günther Wiederschwinger
 
17 Uhr, Rangfoyer 2. Stock
Freundeskreis-Lounge mit Cocktails, der Schule der Trunkenheit und Foto-Station
mit Steffi Krautz (Die Schule der Trunkenheit)
 
17 Uhr, 1. Stock
Treffen Sie die Chefs: Sprechstunden mit Anna Badora und Cay Stefan Urbanek
 
17.15 Uhr, Ranggarderobe 2. Stock
Jura Soyfer: Astoria
mit Isabella Knöll, Kaspar Locher, Nadine Quittner, Jan Thümer
 
17.30 Uhr, Rote Bar 1. Stock
Lachen mit Nestroy
mit Doris Weiner
 
17.30 Uhr, Maske Erdgeschoss
Show-Schminken
 
17.45 Uhr, 3. Stock
Alles zur Generalsanierung
 
19 Uhr, Hauptbühne
Preview-Show
In 19 Programmpunkten quer durch die Spielzeit 2017/18!
 
21 Uhr, Weißer Salon
Party mit DJ Soulcat
 
 
Planungsstand: 11. September 2017
 
 
 
 
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Pressebereich. Hier finden Sie zum Download honorarfreie Pressefotos aller Produktionen, Pressemeldungen und aktuelle Medientermine.


Kontakt

Lena Fuchs (Leitung Kommunikation)
Tel: +43-1-52111-282
M: +43-664-6193205
 
Enna Zagorac (Mitarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel: +43-1-52111-263
M: +43-664-6193206
enna.zagorac@volkstheater.at
 
Volkstheater Ges.m.b.H.
Arthur-Schnitzler-Platz 1
A-1070 Wien


Top Meldungen

Theater ohne Limit - Herbstflatrate im Volkstheater
      
Unbegrenzter Theatergenuss zum Fixpreis: Erstmals bietet das Volkstheater eine „Herbstflatrate“ an. Zum exklusiven Preis von 90 Euro können drei Monate lang alle Vorstellungen in sämtlichen Spielstätten – im Volkstheater, im Volx/Margareten, den Bezirken und in der Roten Bar – besucht werden. Buchbar ist das von September bis November gültige Angebot in der Tageskassa des Volkstheaters, es gilt für alle Restkarten in der bestmöglichen Kategorie ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn. 
Gehen Sie diesen Herbst endlich mal etwas öfter ins Theater – Sie haben alle Möglichkeiten!

Badora zum Beschluss des Kulturausschusses: „Wichtiger Meilenstein für Volkstheater-Generalsanierung erreicht“
Gute Nachrichten für Volkstheater-Intendantin Anna Badora und die Stadt: Der Kulturausschuss des Wiener Gemeinderates hat in seiner Sitzung am 5. April 2016 beschlossen, das Wiener Volkstheater mit 12 Millionen Euro für die Generalsanierung zu unterstützen. 
„Ich bin glücklich über die Finanzierungszusage der Stadt Wien, die in der Planung der Generalsanierung des Volkstheaters einen unverzichtbaren Meilenstein darstellt. Damit können wir mit den dringend notwendigen Renovierungsmaßnahmen beginnen, die nicht nur der Stadt dieses wunderschöne denkmalgeschützte Gebäude erhalten, sondern auch unserem Publikum eine traditionsreiche Spielstätte sichern“, freut sich Anna Badora.