Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Dezember kommt aus dispositionellen Gründen zu folgenden Änderungen im Spielplan:

2. Dezember: die Vorstellung „Endspiel“ entfällt ersatzlos
21. Dezember: die Vorstellung „Fugue Four : Response“ in der Dunkelkammer entfällt ersatzlos

Mit der Bitte um Beachtung in Ihren Terminankündigungen.


Mit freundlichen Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

Jänner 2023_Spielplan Volkstheater

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Volkstheater-Spielplan für Jänner 2023.

V°T//Volkstheater – Premieren

Noch Ende 2022, am 30. Dezember, feiert die Uraufführung „Black Flame – A Noise Essay” in der Regie der chilenischen Regisseurin, Dramatikerin und Musikerin Manuela Infante Premiere. Infante gilt international als eine der interessantesten Theaterstimmen, die bekannt dafür ist, komplexe Themen in einem zauberhaften, popkonzertartigen Kosmos sinnlich erfahrbar zu machen. In ihrer essayistischen und choreografischen Auffassung von Theater stellt sie sich im Volkstheater zu Beginn eines mehrteiligen Schwerpunkts zum mächtigen Themenkomplex Öl und stellt dabei Fragen wie: Ist ein neues System denkbar, welches eine alternative Nutzung von oder gar den Verzicht auf Öl möglich macht? Und welche unterschiedlichen Facetten stecken eigentlich hinter dem fossilen Energieträger? Wie kann Öl anders verstanden oder (im Falle von Manuela Infante) vielleicht sogar hörbar gemacht werden?
Ensemble-Mitglied Anna Rieser (ausgezeichnet mit dem Nestroy 2019 in der Kategorie „Bester Nachwuchs“ und nominiert für den Nestroy 2022 in der Kategorie „Beste Schauspielerin“) bespielt in dieser Soloperformance alleine die großen Bühne des Volkstheaters.

Ebenfalls im Rahmen des Schwerpunkts Öl präsentiert Regisseur Sascha Hawemann am 27. Jänner seine neue Arbeit für das Volkstheater: „Öl!“, eine Inszenierung nach Upton Sinclairs monumentalem Roman aus dem Jahr 1962 (der Paul Thomas Anderson 2007 als Vorlage für seinen Film „There Will Be Blood“ diente), blickt auf die Geschichte eines Rohstoffs, der wie kaum ein anderer unser modernes Leben geprägt hat: Auf ein Jahrhundert Geschichten von Raubtierkapitalismus und Rausch, Gier und Glücksgefühlen – auf das „Schwarze Gold“ als Schmierstoff eines sich permanent beschleunigenden Lebens auf der ganzen Welt.
Nach „Erniedrigte und Beleidigte“ in der Spielzeit 21/22 kehrt Sascha Hawemann abermals mit einer bildgewaltigen Ensemble-Inszenierung ans Volkstheater zurück. Mit dabei u. a. die beiden Nestroy-Gewinner 2022: Elias Eilinghoff („Beste Darstellung einer Nebenrolle“) und Samouil Stoyanov („Bester Schauspieler“).
Mit freundlicher Unterstützung der Wiener Städtischen Versicherung AG.


V°T//Volx – Premiere

Am 20. Jänner findet die Premiere von „52 Jokers“ im Volx in Margareten statt. Diese Multimediaperformance erzählt die unkonventionelle Lebensgeschichte der Underground-Legende Little Annie mit Musik von u. a. Paul Wallfisch (musikalischer Leiter des Volkstheaters) und kongenialen Videos der No-Wave-Filmemacherin Beth B, die auch Regie führt.
Nur für vier Vorstellungen (20., 22., 25. und 26. Jänner) in Wien zu sehen!
In Koproduktion mit dem Internationalen Sommerfestival Kampnagel. Mit Unterstützung vom Pop-Kultur Festival Berlin und Noorderzon Festival Groningen.


V°T//Volkstheater – im Repertoire

„Einsame Menschen“
von Gerhart Hauptmann, Regie Jan Friedrich, Kay Voges und Ensemble
„Apokalypse Miau – eine Weltuntergangskomödie“ von Kristof Magnusson, Regie Kay Voges
„Der Würgeengel – El Ángel Exterminador“ frei nach dem gleichnamigen Film von Luis Buñuel, Regie Sebastian Baumgarten, Bühne Tobias Rehberger
„Endspiel“ von Samuel Beckett, Deutsch von Elmar Tophoven, Regie Kay Voges
„humanistää! – eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl, Regie Claudia Bauer
„Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe, Regie Kay Voges, Live-Fotografie Marcel Urlaub
„Der Theatermacher“ Eine Künstlerkomödie von Thomas Bernhard, Regie Kay Voges
„Die Scham“ von Annie Ernaux, Regie Ed. Hauswirth, in der Dunkelkammer
„Fugue Four : Response“ von Olivia Scheucher und Nick Romeo Reimann, Regie Olivia Scheucher, in der Dunkelkammer
„Bilder deiner großen Liebe“ nach Wolfgang Herrndorf, Regie Calle Fuhr, bis 2. Februar auf Tournee im Volkstheater in den Bezirken


V°T//Rote Bar

9. Jänner: „Heiner Müller. Träume-Visionen-Drogen
“ von und mit Uwe Schmieder. Mit Frank Genser, Irem Gökçen, Hasti Molavian, Magdalena Simmel sowie Regisseur Sascha Hawemann u. a., anschl. Tanz mit DJ Ossi Ost(g)born
16. Jänner: „Gegenwartskunde #9”, Analysen zur Nachrichtenlage mit Natascha Strobl
17. Jänner: „Dossier Hinterzimmer“, Ein Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus von und mit Dossier
18. Jänner: „Finale #2“, ein Bühnenessay von und mit Calle Fuhr
25. Jänner: „True Story Nights #4“, erzählt vom Vienna Storytelling Collective
28. Jänner: „Lesen & Tschechern #11“, Text, Musik, Alkohol spät ausgeschenkt
30. Jänner: „Tango Argentino“ – der Milonga-Montag


V°T//music

1. Jänner: „Mir san net nur mir #23
, Slavko Ninić und die Wiener Tschuschenkapelle


Den detaillierten Jänner-Spielplan für alle Spielstätten finden Sie im Anhang.
Der allgemeine Kartenverkauf für das Jänner-Programm beginnt am 5. Dezember.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

BILDER DEINER GROßEN LIEBE_V°TBezirke_Pressemappe
am 25. November im VZ Brigittenau, danach bis 2. Februar 2023 auf Bezirke-Tournee

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

morgen, am 25. November feiert „Bilder deiner großen Liebe“ nach Wolfgang Herrndorf in der Regie von Calle Fuhr Premiere im Volkstheater in den Bezirken. Die Produktion tourt im Anschluss bis einschließlich 2. Februar 2023 durch Wien. „Bilder deiner großen Liebe“ ist ein Romanfragment des Autors Wolfgang Herrndorf und erzählt die Geschichte von Isa – einige kennen sie bereits als das Mädchen vom Mistplatz aus Herrndorfs Erfolgsroman TSCHICK.
Anbei finden Sie die Pressemappe mit Hintergrundinformationen zur Inszenierung.


„Das Glück macht nie so glücklich, wie das Unglück unglücklich. Und das liegt nicht daran, dass es länger dauert. Das Unglück. Es ist einfach so.“

Isa ist ver-rückt. Aber nicht bescheuert! Sie lebt in einer Anstalt für Ver-rückte. Sie bemerkt den Schub, der ihr Angst macht. Sie weiß genau, wie sie wahrgenommen wird und analysiert gekonnt die Sachlage.
Auf einem träumerischen Roadtrip sucht sie nach der Lücke zwischen der eigenen Wahrnehmung und der Wirklichkeit, nach dem, was uns trennt und dem, was uns verbindet.

Aus seiner Tradition heraus hat das Volkstheater in den Bezirken den Anspruch, aus der Stadt und für die Stadt zu erzählen. Die Tournee von „Bilder deiner großen Liebe“ wird dafür von Chören aus ganz Wien begleitet: Zu jeder Vorstellung ist ein Chor eingeladen, der die jeweilige Aufführung musikalisch unterstützt. Die Chöre bringen jedes Mal ihr eigenes Material mit, die Schauspielerinnen wissen nicht, was sie erwartet. So hat jede Vorstellung ihren eigenen Überraschungsmoment und eine eigene Stimme.

 

BILDER DEINER GROßEN LIEBE
nach Wolfgang Herrndorf
Regie Calle Fuhr
Mit: Miriam Fussenegger, Lisa Weidenmüller

Premiere: 25. November 2022, 19:30 Uhr im VZ Brigittenau, 20. Bezirk
Dauer: 70 Minuten

Weitere Termine und Spielorte:
27. November, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
28. November, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
3. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Rudolfsheim-Fünfhaus, 15. Bezirk
6. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Floridsdorf, 21. Bezirk
7. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Döbling, 19. Bezirk
9. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Großjedlersdorf, 21. Bezirk
12. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Leopoldstadt, 2. Bezirk
14. Dezember, 19:30 Uhr im Theatersaal Längenfeldgasse, 12. Bezirk
15. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Erlaa, 23. Bezirk
17. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Heiligenstadt, 19. Bezirk
11. Jänner, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
12. Jänner, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
15. Jänner, 19:30 Uhr in der SiMM City, 11. Bezirk
17. Jänner, 19:30 Uhr im VZ P.A.H.O., 10. Bezirk
21. Jänner, 16:00 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
23. Jänner, 19:30 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
24. Jänner, 19:30 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
26. Jänner, 19:30 Uhr in der VHS Wiener Urania, 1. Bezirk
29. Jänner, 19:30 Uhr im VZ Großfeldsiedlung, 21. Bezirk
2. Februar, 19:30 Uhr im VZ Liesing, 23. Bezirk

Unter folgedem LInk finden Sie Szenenfotos zur Produktion: https://presse.volkstheater.at/Media.aspx?menueid=29627

Wir freuen uns, Sie im Volkstheater in den Bezirken begrüßen zu dürfen!
Gerne reservieren wir Ihnen je 1 Presse- und 1 Begleitkarte auch für Termine während der Tournee. Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail an sophie.backhausen@volkstheater.at.

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

Regie Calle Fuhr, bis 2. Februar auf Tournee durch die Wiener Bezirke

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 25. November findet die nächste Premiere des Volkstheaters in den Bezirken, „Bilder deiner großen Liebe“ nach Wolfgang Herrndorf in der Regie von Calle Fuhr, statt. Die Produktion tourt in Anschluss bis einschließlich 2. Februar 2023 durch Wien.

„Das Glück macht nie so glücklich, wie das Unglück unglücklich. Und das liegt nicht daran, dass es länger dauert. Das Unglück. Es ist einfach so.“

Zwei Schauspielerinnen in 17 Spielstätten unterstützt von Wiener Chören: In „Bilder deiner großen Liebe“ erzählen Miriam Fussenegger und Lisa Weidenmüller die abenteuerliche Reise von Isa – viele kennen sie bereits als geheimnisvolles Mädchen vom Mistplatz aus Wolfang Herrndorfs großem Roman TSCHICK!
Isa ist ver-rückt. Aber nicht bescheuert! Sie lebt in einer Anstalt für Ver-rückte. Sie bemerkt den Schub, der ihr Angst macht. Sie weiß genau, wie sie wahrgenommen wird und analysiert gekonnt die Sachlage.
Auf einem träumerischen Roadtrip sucht sie nach der Lücke zwischen der eigenen Wahrnehmung und der Wirklichkeit, nach dem, was uns trennt und dem, was uns verbindet.

Das Volkstheater in den Bezirken interessiert sich für das, was die Menschen verbindet – und was sie trennt. Welche minimalen Verschiebungen sind nötig, damit aus „normal“ „anders“ wird? Wie können wir zusammenkommen, wenn in uns allen eine „ver-rückte“ Isa steckt? Und welche Mittel haben wir zur Verfügung, um trotz verschiedener Wahrnehmungen eine gemeinsame Wirklichkeit zu schaffen?

Auf ihrer Tournee werden die Schauspielerinnen unterstützt von Wiener Chören, meist aus dem jeweiligen Grätzl mit jeweils anderen Liedern. So wird jede Vorstellung zu einem einmaligen Erlebnis.

BILDER DEINER GROßEN LIEBE
nach Wolfgang Herrndorf
Regie Calle Fuhr

Mit: Miriam Fussenegger, Lisa Weidenmüller

Bühne: Calle Fuhr
Kostüm: Friederike Wörner
Musik: Alexander Wanat
Video: Ulrike Schild
Akquise und Betreuung der Chöre: Clarissa Merz, Felix Scharr
Dramaturgie: Lisa Kerlin

Premiere: 25. November 2022, 19:30 Uhr im VZ Brigittenau, 20. Bezirk

Weitere Termine und Spielorte:
27. November, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
28. November, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
3. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Rudolfsheim-Fünfhaus, 15. Bezirk
6. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Floridsdorf, 21. Bezirk
7. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Döbling, 19. Bezirk
9. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Großjedlersdorf, 21. Bezirk
12. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Leopoldstadt, 2. Bezirk
14. Dezember, 19:30 Uhr im Theatersaal Längenfeldgasse, 12. Bezirk
15. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Erlaa, 23. Bezirk
17. Dezember, 19:30 Uhr im VZ Heiligenstadt, 19. Bezirk
11. Jänner, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
12. Jänner, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
15. Jänner, 19:30 Uhr in der SiMM City, 11. Bezirk
17. Jänner, 19:30 Uhr im VZ P.A.H.O., 10. Bezirk
21. Jänner, 16:00 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
23. Jänner, 19:30 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
24. Jänner, 19:30 Uhr im Lorely-Saal, 14. Bezirk
26. Jänner, 19:30 Uhr in der VHS Wiener Urania, 1. Bezirk
29. Jänner, 19:30 Uhr im VZ Großfeldsiedlung, 21. Bezirk
2. Februar, 19:30 Uhr im VZ Liesing, 23. Bezirk

Wir freuen uns, Sie im Volkstheater in den Bezirken begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

Festival für abenteuerliche Musik und Gedanken am 3. + 4. Dezember

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Christian Morin, der zwölf Jahre lang das Musikprogramm der Volksbühne Berlin leitete, kuratiert nun das Festival DESERTSHORE für das Volkstheater. Die Reihe wird das gesamte Haus mit Konzerten, Talks und Performances bespielen, vom großen Theatersaal bis in die Dunkelkammer und die Rote Bar.
Der Name ist der Titel einer der wunderbarsten Platten von Nico, 1970 erschienen. Seltsamerweise ist das Werk nur Insidern bekannt, obwohl in dieser von John Cale produzierten Musik eine unvergleichliche Spannung und Zerbrechlichkeit liegt. DESERTSHORE hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau danach zu graben und die Perlen der Jetztzeit aus unterschiedlichen Kontexten zu präsentieren. Perspektiven werden sich mischen und auch in Gesprächen thematisiert. An zwei Abenden wird das Publikum auf musikalische Reisen mitgenommen, kontrastreich und inspirierend.

PROGRAMM FESTIVAL-TAG #1:

V°T//Volkstheater

20:00 – 20:40 DLINA VOLNY
Die Songs der Band aus Minsk klingen immer irgendwie nach David-Lynch-Filmen, was nicht nur daran liegt, dass sie Lynchs Produzent Dean Hurley abgemischt hat. Zu der kühlen Stimme von Masha Zinevitch kollidiert osteuropäischer Post-Punk mit westlichem Synthwave. Die Texte der weißrussischen Band tänzeln dabei auf dem schmalen Grat zwischen Schmerz und Euphorie. Auch sie selbst haben emotionale Wechselbäder hinter sich. Nach der Niederschlagung der Proteste gegen die Regierung von Belarus verließ die Band ihre Heimat und lebt zur Zeit im Exil in Vilnius.

21:00 – 21:40 ANIKA
Die in Berlin lebende Künstlerin hat eine neue Band auf die Beine gestellt und mit ihr ein fantastisches Album aufgenommen. „Change“ schwankt zwischen Zerbrechlichkeit und Kraft. Mit ihrer außergewöhnlichen Stimme umrahmt Anika eine Mischung aus Psychedelic, Dub, Pop und Experiment, die ihresgleichen sucht.

22:00 – 23:00 ZOLA JESUS
Die Ambivalenz von Verlust und Begehren ist das zentrale Thema, welches sich durch das Werk von Nika Roza Danilova alias Zola Jesus ziehen. Eindrücklich hat sie diese Spannung in ihrem neuen Album „Arkhon“ musikalisch bearbeitet und sich dafür den Sunn O))) Produzenten Randall Dunn mit an Bord geholt. Herausgekommen ist ein düsteres, treibendes Pop-Album. Live wird sie ihre neuen Stücke in einer speziellen Version mit Klavier und einem Streichquartett performen. Das Konzert ist eines von zwei exklusiven Europakonzerten.

V°T//Rote Bar

19:00 – 19:40 TALK: THE UNDERRATED HALL OF FAME: FAILING BETTER
Die Platte „Desertshore” der Künstlerin Nico steht symbolisch für ein Phänomen: künstlerisch extrem einflussreiche Werke, die nur einem kleinen ausgewählten Publikum bekannt sind, und denen der Ruhm, der ihnen zustehen würde, verwehrt bleibt. In einem Einführungsgespräch fragt Christian Morin, Kurator des Festivals, seine Gäste nach den Mechanismen und Strukturen, die hinter diesen Prozessen stehen. Mit Anika, Paul Poet und Paul Wallfisch.

23:20 – 00:00 APEX ANIMA & FRZNTE
00:00 – 02:00 DJ APEX ANIMA & FRZNTE
Die Musik der isländischen Künstlerin Unnur Andrea Einarsdottir alias Apex Anima ist ein quirliger, elektronischer Hyperpop. „I want to lick the eyeballs of free market capitalism” lautet ein zynischer Songtitel. Live wird sie begleitet von der Pole-Tänzerin Frznte.

V°T//Dunkelkammer

19:40 – 20:20 & 23:00 – 23:40 DISCOVERY ZONE presents Cybernetica
„Cybernetica“ ist eine Mischung aus Konzert und Storytelling. Mit Holografien und Interaktionen mit einer virtuellen künstlichen Intelligenz, die sich als allmächtige Datenkrake herausstellt, hat die New Yorker Künstlerin JJ Weihl ein Werk geschaffen, das an die Qualität der Multimedia Pionierin Laurie Anderson heranreicht, und dieses in die Jetztzeit beamt. „Cybernetica“ wurde als Commissioned Work für das Berliner Festival Pop-Kultur entwickelt.

V°T//Weißer Salon

19:00 – 02:00 Videoinstallation

PROGRAMM FESTIVAL-TAG #2:

V°T//Volkstheater

20:00 – 21:00 MICHAEL GIRA
Michael Gira ist das Mastermind der „Swans“. Seit nun genau 40 Jahren reist er mit seiner infernalischen Noise-Gruppe um die Welt und macht eine großartige Platte nach der anderen. Zwischendurch widmete er sich aber auch ruhigeren Projekten, wie seiner Drone-Folk-Band „Angels of Light“. Jetzt ist er solo unterwegs nur mit Akkustik-Gitarre und Stimme. Auch diese Konzerte sind eindrucksvoll. Die Musik rückt manchmal fast in die Nähe der düstersten Songs von Johnny Cash, behält aber trotz der sparsamen Instrumentierung etwas von der Wucht der Swans. Eine schwer zu beschreibende und faszinierende Gratwanderung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

21:20 – 22:20 TEHO TEARDO & BLIXA BARGELD
Neben seiner Band „Einstürzende Neubauten“ ist die wohl spannendste Kollaboration von Blixa Bargeld die Zusammenarbeit mit dem italienischen Musiker und Filmkomponisten Teho Teardo. Zwei Platten hat das Projekt erst seit 2013 veröffentlicht. Im Herbst 2022 wird die dritte Platte erscheinen. Live werden die neuen Kompositionen von einem Streichquartett begleitet.

V°T//Rote Bar

19:00 – 19:40 KRISTOF HAHN
Kristof Hahn ist das Berliner Mitglied der „Swans“. Mit Lapsteel und manchmal Stimme erschafft er sein eigenes, psychedelisches Universum. Daneben ist er noch in der Band „Sometimes with Others“ aktiv oder er arbeitet mit „Drangsal“ oder diversen anderen Musiker*innen.

22:20 – 23:00 JOANNA GEMMA AUGURI
In einzigartiger Weise verwendet Joanna Gemma Auguri Instrumente wie Akkordeon und Zither, um sie in ihr melancholisches Universum zu verweben. Zusammen mit der Cellistin Isabelle Klemt erschafft sie eine Musik zwischen Dark-Folk und osteuropäischer Tradition.

V°T//Weißer Salon

19:00 – 00:00 Videoinstallation 

 

DESERTSHORE – FESTIVAL FÜR ABENTEUERLICHE MUSIK UND GEDANKEN

kuratiert von Christian Morin
u.a. mit Michael Gira, Teho Teardo & Blixa Bargeld, Zola Jesus, Anika, Dlina Volny, Apex Anima & Frznte, Discovery Zone, Kristof Hahn, Joanna Gemma Auguri 

am 3. und 4. Dezember im Volkstheater, Einlass an beiden Tagen um 18:30 Uhr, Programmbeginn 19:00 Uhr
Achtung: begrenzte Platzkapazitäten in der Roten Bar, der Dunkelkammer und dem Weißen Salon

Tickets:
EUR 34,- / Tag
EUR 60,- / Festivalpass für beide Tage

Bei Interesse an Pressekarten für das Festival, wenden Sie sich bitte direkt an sophie.backhausen@volkstheater.at.

Wir freuen uns, Sie im Volkstheater begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

Nestroy-Preis 2022
Volkstheater erhält 4 Auszeichnungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Volkstheater freut sich über 4 Auszeichnungen bei der diesjährigen Nestroy-Preisverleihung

Bei der gestrigen Nestroy-Gala gab es viel Anerkennung für das Volkstheater. Neben Auszeichnungen für Ensemblemitglieder Samouil Stoyanov (Bester Schauspieler) und Elias Eilinghoff (Beste Darstellung einer Nebenrolle) gewann Claudia Bauer für „humanistää! – eine abschaffung der sparten“ den Preis in der Kategorie „Beste Regie“. Die Produktion wurde zudem von der Jury zur „Besten Aufführung im deutschsprachigen Raum“ gekürt.

„humanistää! – eine abschaffung der sparten“ ist aktuell an folgenden Terminen im Volkstheater zu sehen:
17. November, 19:30 Uhr
11. und 23. Dezember, 19:30 Uhr
26. Dezember, 18:00 Uhr
Weitere Termine in Planung

„Wir sind überwältigt und stolz über die Anzahl an Auszeichnungen! Diese große Anerkennung der künstlerischen, schauspielerischen und inszenatorischen Leistungen des Volkstheaters zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, neue Impulse in der österreichischen Theaterlandschaft und über die Grenzen hinaus zu setzen. Wir sehen diese Wertschätzung als Aufforderung, weiterhin neugierig, offen und suchend zu sein, um dem Publikum außergewöhnliche Theatererlebnisse zu verschaffen. Ich lade Sie alle ein, diesen Weg mit uns weiter zu gehen.
In diesem Sinne gratuliere ich nicht nur den Gewinner*innen des Volkstheaters, sondern auch allen anderen ausgezeichneten Kolleg*innen des diesjährigen Nestroy-Preises! Lassen Sie uns gemeinsam die Theaterlandschaft in Wien und Österreich bereichern.
Danke, Nestroy!“

Kay Voges



Die Volkstheater-Auszeichnungen im Überblick

Bester Schauspieler
Samouil Stoyanov
in „humanistää! – eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl
„Samouil Stoyanov ist einer dieser Schauspieler, die sofort auffallen. Der Enthusiasmus, mit dem er sich kopfüber in seine Rollen stürzt, hat etwas Mitreißendes. Man spürt, dass Stoyanov sich jetzt gerade nichts Besseres vorstellen kann, als auf der Bühne zu stehen und zu spielen. (…) Es sprudelt aus Stoyanov heraus wie eine Quelle aus dem Waldboden.“ Wolfgang Kralicek

Beste Darstellung einer Nebenrolle
Elias Eilinghoff
in „Karoline und Kasimir – Noli me tangere“ nach Ödön von Horváth
„Der 1,93-Mann Elias Eilinghoff ist ein Schauspieler mit Swing. Wenn er spielt, so ist da immer ein wenig Tanz dabei. (…) Zugleich kann er ohne viel Zutun so viel Fragilität anklingen lassen, dass es Schauern macht.“ Margarete Affenzeller

Beste Regie
Claudia Bauer
für „humanistää! – eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl
„humanistää! ist eines jener seltenen Bühnenereignisse, bei denen Regie und Text, Form und Inhalt derart geglückt zusammenpassen, als wären sie füreinander geschaffen. (…) Mit allen erdenklichen Mitteln wird schlichter Psychologisierung entgegengewirkt: Jandls Texte sollen nicht gefühlig, sondern lebendig gemacht werden. Das gelingt aufs Vortrefflichste. Bauer spiegelt in „humanistää!“ Jandls schriftstellerische Bandbreite: Absurdes trifft auf Satirisches, Lautes folgt auf Leises, Clownerie meets Entertainment. Der ständige Wechsel der Tonarten wirkt dabei nie beliebig, sondern trifft ins Schwarze. Ein unvergesslicher Theaterabend.“ Petra Paterno

Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum
„humanistää! – eine abschaffung der sparten“
nach Ernst Jandl, Regie Claudia Bauer, Komposition Peer Baierlein, Dramaturgie Matthias Seier
Die Regisseurin Claudia Bauer holt den Dramatiker Ernst Jandl aus der Versenkung. Ihre Inszenierung „humanistää!“ übersetzt den kritischen Geist und den grimmigen Witz dieses hauptsächlich als Lyriker berühmten Autors kongenial auf die Bühne. Jandls unbändige Lust an Sprache kommt zur Geltung wie sein tiefes Verzweifeln daran. Neben ‚Aus der Fremde‘, Jandls einzigem abendfüllendem Drama, sind auch der satirische Einakter ‚die humanisten‘ und mehrere Gedichte in die Collage eingeflossen. Dass der Autor ‚Aus der Fremde‘ als „Sprechoper“ ausgewiesen hat, nehmen Bauer und der Komponist Peer Baierlein sehr ernst; Rhythmus spielt eine wichtige Rolle in der Aufführung, an der auch eine Dirigentin und zwei Musiker beteiligt sind. Dichtung und Drama, Tanz und Theater, Text und Musik: Als ‚eine abschaffung der sparten‘ bezeichnet die Regisseurin ihre Inszenierung im Untertitel. In ihrer ersten Wiener Arbeit ist ihr ein mitreißender, eigensinniger Theaterabend gelungen, der nicht nur die dramatischen Qualitäten des Lyrikers Ernst Jandl zum Vorschein, sondern auch das Ensemble des Volkstheaters zum Leuchten bringt.” Wolfgang Kralicek


Das gesamte Team des Volkstheaters freut sich mit den Gewinner*innen des Abends und gratuliert darüber hinaus auch allen Nominierten des diesjährigen Nestroy-Preises.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

Weitere Meldungen laden