DER RAUM von Ernst Jandl  Regie Kay Voges
Die Ode auf den Theaterraum und seine Technik für 52 Stunden im Online-Dauerloop

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ernst Jandls „Der Raum“ ist eine Ode auf den Theaterraum und seine Technik: Licht und Farbe, Klang und Architektur, Nebel und Stille. Eine metaphysische Erfahrung von Zeit und Raum – losgelöst von Sprache, Plot und Figuren.

Zuletzt beim Housewarming im Frühling 2021 vor Livepublikum zu sehen, zeigt das Volkstheater im nunmehr 4. Lockdown der Pandemie dieses szenische Gedicht für Beleuchter und Tontechniker als 52-stündigen Online-Dauerloop.

War „Der Raum“ damals als eine Verbeugung vor der Geschichte des Volkstheaters und dessen zahlreichen Mitarbeiter*innen geplant, ist die Inszenierung nun zu einer Chiffre für Theater in Corona-Zeiten geworden. Was dann vielleicht bleiben wird, ist die Erkenntnis, dass nicht wir es sind, die den Raum bestimmen, sondern der Raum uns.


DER RAUM
Szenisches Gedicht für Beleuchter und Tontechniker

von Ernst Jandl
Regie Kay Voges

Lichtdesign Paul Grilj
Sounddesign Michael Sturm
Director of Photography Voxi Bärenklau
Video Marvin Kanas, Mauritius Luczynski
Dramaturgie Henning Nass
Ausstattung Michael Sieberock-Serafimowitsch
Sprecher*innen Andreas Beck, Anke Zillich

Aufzeichnung Max Hammel


Online unter volkstheater.at sowie auf allen Social-Media-Kanälen des Volkstheaters: 03. Dezember, 20:00 Uhr bis 05. Dezember, 24:00 Uhr

 
Mehr Jandl gibt es im Jänner 2022 mit der Premiere von „humanistää! – eine abschaffung der sparten": Eine verwilderte Sprechoper, eine Irrfahrt durch die Jandlschen Sprachgebäude, ein bild-, sprech- und lautstarker Musiktheaterabend in der Regie von Claudia Bauer.
Den gesamten Jänner-Spielplan erhalten Sie in den kommenden Tagen.

Weiters findet am 06. Dezember eine DJ-Perfomance live aus der Roten Bar als Live-Stream statt. Detaillierte Infos folgen in Kürze.

 
Beste Grüße aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

unter diesem Link können Sie die Szenenfotos von DER FALL JULIA K. vom Institut für Medien, Politik und Theater / Regie Felix Hafner (Premiere am 19.11. im VZ Brigittenau) herunterladen. 

Mit freundlichen Grüßen,

das Volkstheater-Presseteam

Premiere am 19. November im VZ Brigittenau

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mit „Heldenplätze“ von Calle Fuhr tourte das V°T//Bezirke die letzten Wochen erfolgreich durch Wien. Schauspielerin Gerti Drassl begeisterte das Publikum.

Mit „Der Fall Julia K. – Ein Stück True Crime“ vom Institut für Medien, Politik und Theater, in der Regie von Felix Hafner startet am 19. November die zweite Bezirke-Produktion ihre Tournee.
Das Institut für Medien, Politik und Theater, das bereits mit seinem Format „Die Fellner-Lesung“ für Furore sorgte, recherchiert seit über zwei Jahren zu dem medial breit diskutierten Fall Julia K. und hat exklusiven Einblick in den gesamten Akt erhalten. Fünf Spieler*innen verfolgen dabei jeweils unterschiedliche Erzählstränge, welche gesellschaftliche Fragen und Reflexionen aufwerfen: Wie funktioniert das Geschworenengericht? Woher rührt unsere Faszination für das Genre „True Crime“? Welche Geschichten werden erzählt und welche Perspektiven eingenommen?


DER FALL JULIA K.
Ein Stück True Crime
Uraufführung
vom Institut Medien, Politik und Theater
Regie Felix Hafner

Mit: Claudio Gatzke, Veronika Glatzner, Sebastian Klein, Claudia Sabitzer, Iman Tekle

Bühne und Kostüm: Camilla Hägebarth
Musik: Clemens Wenger
Musikalische Einrichtung: Paul Movahedi
Recherche und Dramaturgie: Jennifer Weiss, Emily Richards, Anna Wielander

Premiere: 19. November 2021, 19:30 Uhr im VZ Brigittenau, 20. Bez.

Weitere Termine und Spielorte:
23.11., 19:30 Uhr – VZ Paho, 10. Bez.
28.11., 19:30 Uhr – VZ Großfeldsiedlung, 21. Bez.
29.11., 19:30 Uhr – VZ Leopoldstadt, 2. Bez.
02.12., 19:30 Uhr – VZ Liesing, 23. Bez.
04.12., 16:00 und 19:30 Uhr – VHS Hietzing, 13. Bez.
06.12., 19:30 Uhr – VHS Hietzing, 13. Bez.
07.12., 19:30 Uhr – VHS Hietzing, 13. Bez.
08.12., 19:30 Uhr – VHS Wiener Urania, 1. Bez.
09.12., 19.30 Uhr - VHS Wiener Urania, 1. Bez.
15.12., 19:30 Uhr – VZ Döbling, 19. Bez.
19.12., 19:30 Uhr – VZ Floridsdorf, 21. Bez.
20.12., 19:30 Uhr – VZ Floridsdorf, 21. Bez.
Weitere Termine im Jänner 2022.


CORONA-Maßnahmen:

Bitte beachten Sie, dass am Freitag in Wien die 2-G PLUS-Regelung in Kraft tritt.
Das bedeutet für Besucher*innen: geimpft ODER genesen PLUS gültiger PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Der Zeitraum von 48 Stunden gilt ab Probenabnahme.

 
Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Bohren & der Club of Gore
Bohren & der Club of Gore und weitere Konzerthighlights folgen im November im Rahmen von V°T//music

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Vergangenes Wochenende spielte die Kultband Turbobier rund um Marco Pogo gleich zwei ausverkaufte Konzerte im Volkstheater. Mit dabei waren Special Guests wie EAV-Mitglied Thomas Spitzer, Paul Pizzera, Christoph Seiler sowie Volkstheater-Ensemblemitglieder Andreas Beck, Frank Genser und Uwe Schmieder.

Das Volkstheater freut sich über weitere Konzerthighlights im November:

Bohren & der Club of Gore sind eine Institution: Seit knapp 30 Jahren spielt das Trio ihren einzigartigen hypnotischen Zeitlupen-Jazz. Kein Ton fällt hier zu viel, kein Snare-Schlag kommt zu plötzlich.
Im Jänner 2020 veröffentlichte die Band nach sechs Jahren Pause ihr neues Album „Patchouli Blue“ und präsentiert 11 Songs voll endloser Spannung und Eleganz, die im Schleichtempo zwischen Dark Ambient und Jazz, zwischen Stillstand und Aufbruch mäandern. Musik wie eine einsame Autobahnfahrt nachts. Die Straßen sind leer, das Tempo gedrosselt, es ist Vollmond.
Nun sind Bohren & der Club of Gore mit ihrem Album live auf der großen Bühne des Volkstheaters: 24. November, 20:00 Uhr

Album-Release in der Roten Bar:
Das Kollektiv Euroteuro rund um den Songwriter und Performer Peter T. mit ihrem dadaistischen Pop-Zugang ist mit einem Live-Konzert zu Gast im Volkstheater: JA JA JA, am 18. November, 22:00 Uhr.

Weiters findet am 25. November, 22:00 Uhr das Late Night Peter Cat’s Wide World of Sound von und mit Paul Wallfisch ebenfalls in der Roten Bar statt. Gemeinsam mit dem zweifachen Grammy Award Preisträger Simon Goff (u.a. 2020 für „Joker“ in der Kategorie Best Score Soundtrack For Visual Media) und dem Musiker und Autor Sam Potter (Gründundsmitglied der Kultband Late of The Pier sowie Zusammenarbeit u.a. mit Franz Ferdinand) präsentiert Wallfisch einen musikalisch-literarischen Abend rund um Heimat, Geborgenheit und Zuhause sein – in englischer und deutscher Sprache.


Wir freuen uns, Sie bei den Konzerten im Volkstheater begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

V°TROTE BAR - Spielplan November und Dezember 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Spielplan der Roten Bar für November und Dezember 2021.

Mit ihren Kronleuchtern, Textiltapeten, Seidenvorhängen und Marmorböden atmet die Rote Bar das Flair eines Salons des frühen 20. Jahrhunderts. Hier treten Literatur und Diskurs, Musik und Partykultur und subkulturelle Strömungen miteinander in Kontakt. Hereinspaziert – und am frühen Morgen wieder herausgestolpert:

„Finale“, ein Bühnenessay von und mit Calle Fuhr auf der Suche nach einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft – nach dem, was uns zusammenhält, wenn alles zu zersplittern beginnt. Am 12. November, 20:00 Uhr

„Revolution für das Leben – Philosophie der neuen Protestformen“, Lesung und Gespräch mit Eva von Redecker über Black Lives Matter, Fridays for Future und NiUnaMenos: Redecker erkennt in diesen Widerstandskräften ein gemeinsames Ziel – die Rettung von Leben. Am 15. November, 20:00 Uhr

Am 18. November, 22:00 Uhr ist das Kollektiv „Euroteuro“ rund um den Songwriter und Performer Peter T. live in der Roten Bar. Bekannt ist die Wiener Szeneband für ihren dadaistischen Pop-Zugang. Vor der Pandemie stand das Kollektiv für Stefanie Sargnagels Stück „Am Wiesnrand“ auf der Bühne des Münchner Volkstheaters – nun kehren sie ins Wiener Volkstheater ein und spielen „Euroteuro: Ja Ja Ja“.

„Einige Nachrichten an das All“, ein Late Night Film-Screening von Wolfram Lotz. Eine explodierende Wirklichkeit, in der nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens, Menschen, die darum ringen, die richtigen Nachrichten ins Weltall zu schicken. Ein berührendes, hochkomisches und intelligentes Stück, verfilmt von Kay Voges (Regie) und Daniel Hengst (Director of Photography) im Jahr 2012 für das Theater Dortmund. Nun ist der Film am 27. November, 21:30 Uhr im Anschluss an die Vorstellung „Die Politiker“ in der Roten Bar zu sehen.

„Zwischen Morgenröte und Weltbrand. Erinnerungen an Stefan Zweig“, Vortrag und Lesung zum Leben und Wirken von Stefan Zweig mit Mercedes Echerer und Klemens Renoldner, kuratiert von Constantin Lager und Stephanie Fenkart. In Kooperation mit dem Peter-Ustinov-Institut und dem International Institute of Peace. Am 28. November, 18:00 Uhr


Veranstaltungsreihen in der Roten Bar:

Natascha Strobl – eine der führenden Polit-Expert*innen des Landes – analysiert in ihrer Reihe „Gegenwartskunde“ die tagesaktuelle Nachrichtenlage. Ihre pointierten Analysen über rechte Denk- und Sprachfiguren sind essenzieller Denkproviant für die Auseinandersetzung damit.
Folge #2 – 16. November, 20:00 Uhr
Folge #3 – 15. Dezember, 20:00 Uhr

Einen Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus bietet das „Dossier-Hinterzimmer“. Die Redakteur*innen der Recherche-Plattform Dossier geben regelmäßig einen exklusiven Einblick in die Welt ihrer Arbeit. Sie erzählen von ihren Recherchen, bitten Politiker*innen und Künstler*innen zu öffentlichen Vier-Augen-Gesprächen und diskutieren mit ihnen die Lage der Nation. Die Rote Bar wird so zum Hinterzimmer für politische Aufklärungsarbeit.
Folge #2 – 17. November, 20:00 Uhr

„Nackt & Mutiert“ bringt Filmlektionen zu zwielichtigen Welten in die Rote Bar: Arthouse-Horrorfilmregisseur Jörg Buttgereit und Filmjournalist und FM4- Radiomacher Christian Fuchs präsentieren cineastisch-diskursive Kurztrips in Bild und Ton. Mainstream trifft Trivialkultur. Nur für Erwachsene!
Folge #2 – Japans Monster und der Weltuntergang – mitten rein in monströse Mächte zwischen Wasser und Luft! Am 22. November, 20:00 Uhr

Paul Wallfisch – musikalischer Leiter des Volkstheaters – lädt in seiner monatlichen Late-Night Reihe „Peter Cat’s Wide World of Sound“ zu anarchischen Remixen aus Musik und Literatur. Im Mittelpunkt stehen Autor*innen, die schreiben, während sie hören: Was waren ihre Playlists? Was die ihrer Figuren?
Folge #3 – The Idea of Home – A Collective Happening, mit Paul Wallfisch und Special Guests Simon Goff & Sam Potter am 25. November, 22:00 Uhr

NEU ab Dezember: #Ensemble – Sie lernen uns kennen. Ab 1. Dezember präsentieren sich die Schauspieler*innen abseits der Bühne in ungezwungener Atmosphäre und bei freiem Eintritt in der Roten Bar. Moderiert von Kay Voges.
Anna Rieser – 01. Dezember, 21:45 Uhr
Uwe Schmieder – 10. Dezember, 22:15 Uhr
Anke Zillich – 18. Dezember, 21:30 Uhr

Beim monatlichen stattfindenden „Lesen & Tschechern“ wird die Rote Bar zum Raum für wildes Probieren und Assoziieren mit Sprache und Musik. Das Publikum ist herzlich eingeladen: zum Zuhören, Diskutieren, Tschechern und Tanzen.
Folge #3 mit ALLES IST. HIN? und den DJs Himmel und Hund und Lugimir Gandhi am 03. Dezember, 22:00 Uhr

Die Kultreihe „Die Fellner-Lesung“ vom Institut für Medien, Politik und Theater rund um Felix Hafner, Emily Richards und Anna Wielander präsentiert in regelmäßigen Abständen ihre Anleitung zum Fellnerismus: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“? Aus Originalmaterialien und Interviews mit Medienexpert*innen entsteht ein Abend zwischen harter Medienanalyse und politischer Satire.
Nächster Termin: 05. Dezember, 20:00 Uhr

 

Der Kartenverkauf für alle Veranstaltungen hat bereits begonnen.

Wir freuen uns auf Sie in der Roten Bar!

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Paul Wallfisch_c_Philip Lethen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

1986, wenige Monate vor seinem Tod, schreibt der amerikanisch-jüdische Komponist Morton Feldman sein letztes Klavierstück „Palais de Mari“. Eine etwa zwanzigminütige, langsam schwebende, inwendig gekehrte Sonate, stets an der Grenze zwischen Aufblühen und Verstummen.

Aus Anlass des 09. Novembers – in mahnender Erinnerung an die Novemberpogrome – spielt Paul Wallfisch dieses einzigartige Werk über Verfall und Gedächtnis, über Zeit und Melancholie als Konzert-Installation – live im Weißen Salon.

Von 18:00 bis ca 22:00 Uhr werden der Klang des Flügels in einer stundenlangen Wiederholung direkt aus dem Weißen Salon auf die Straßen rund um das Volkstheater übertragen. Es entsteht ein Mahnmal aus Musik, eine in Tönen und Akkorden schwebende Klage, ein akustischer Stolperstein.

Der Eintritt in den Weißen Salon ist frei und jederzeit möglich.


PALAIS DE MARI
Konzert-Installation zum 09. November
von Morton Feldman mit Paul Wallfisch
09. November 2021, ab 18 Uhr
Eintritt frei!


Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Weitere Meldungen laden