Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

unter diesem Link können Sie die Szenenfotos von humanistää! - eine abschaffung der sparten nach Ernst Jandl / Regie Claudia Bauer (Premiere am 15.01.) herunterladen. 

Mit freundlichen Grüßen,

das Volkstheater-Presseteam

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen,

aufgrund einer Erkrankung im Ensemble muss die Vorstellung "Kampf-L.o.l.i.t.a." von Jonathan Meese am 13. Jänner leider abgesagt werden.
Der nächste geplante Termin findet am 13. Februar statt.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme und freundlichen Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac
Korrektur: Volkstheater Spielplan Jänner 2022
Korrekturen aufgrund der geltenden Corona-Maßnahmen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund der aktuell geltenden Sperrstunde um 22:00 Uhr kommt es im Jänner zu kleinen Änderungen im Spielplan.

An folgenden Tagen werden die Beginnzeiten vorverlegt:
20. Jänner, 19:00 – 21:30 Uhr: „Erniedrigte und Beleidigte“
22. Jänner, 19:00 – 21:40 Uhr: „Der Theatermacher“

Folgende Vorstellungen werden abgesagt:
14. Jänner, „Lesen & Tschechern“
17. Jänner, „Tango Argentino“
21. Jänner; „#Ensemble“ mit Anna Rieser
27. Jänner: „#Ensemble“ mit Anke Zillich
28. Jänner: „Peter Cat’s Wide World of Sound #3“

Weiters werden einige der angekündigten Nachgespräche abgesagt:
18. Jänner, „Einsame Menschen“
22. Jänner, „Der Theatermacher“
25. Jänner, „Ach, Sisi – Neunundneunzig Szenen“
29. Jänner, „humanistää!“

 

Unverändert stehen folgende Premieren auf dem Programm:
Am 12. Jänner findet mit „Ach, Sisi – Neunundneunzig Szenen. Eine Staatsaktion, ein Nichts, ein Volkstheater“ die erste Premiere im neuen Jahr statt.
In einer intensiven Auseinandersetzung mit der berühmten Kaiserin nähert sich Regisseur und Comedian Rainald Grebe in dieser Stückentwicklung dem Mythos Sisi an und bringt einen musikalisch-humorvollen Ensemble-Abend auf die Bühne. Musiker Jens-Karsten Stoll hat dafür von Sisi verfasste Gedichte vertont, welche somit erstmals live zur Aufführung kommen.

Am 15. Jänner folgt mit „humanistää! – eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl ein musikalischer, sprachgewaltiger Abend in der Regie von Claudia Bauer, die damit ihre erste Wiener Arbeit vorlegt. „humanistää!“ ist ein Schlachtruf, eine Drohung, ein Kompliment. Bildstarkes Musiktheater, verwilderte Sprechoper, irrwitzige Groteske.

Am 27. Jänner findet die Premiere „Der Termin“ von Katharina Volckmer in der Regie von Laura N. Junghanns statt. Ensemble-Mitglied Lavinia Nowak - zuletzt für ihre Rolle als Nelly in "Erniedrigte und Beleidigte" von der Kritik gelobt - spielt diesen Monolog in der intimen Atmosphäre der Dunkelkammer.
Der begeisternde, fassungslos machende, unverschämte Text ist das literarische Debut der deutschen Exil-Londonerin Volckmer, das in der englischsprachigen Literaturwelt wie eine Bombe einschlug. Nun findet die deutschsprachige Erstaufführung in Wien statt.

Bereits am 11. Jänner findet die Bezirke-Tournee von „Der Fall Julia K. – Ein Stück True Crime“ vom Institut für Medien, Politik und Theater (Regie Felix Hafner) in Floridsdorf ihre Fortsetzung.

 

Bitte entnehmen Sie alle Änderungen dem korrigierten Volkstheater-Spielplan für Jänner 2022 im Anhang.
Im Volkstheater gilt die 2G-Regelung sowie Maskenpflicht (auch während der Vorstellung).

 

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

unter diesem Link können Sie die Szenenfotos von ACH, SISI - NEUNUNDNEUNZIG SZENEN von Rainald Grebe und Ensemble / Regie Rainald Grebe (Premiere am 12.01.) herunterladen. 

Mit freundlichen Grüßen,

das Volkstheater-Presseteam

Volkstheater Spielplan Februar 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Volkstheater-Spielplan für Februar 2022.

Mit der Produktion „Karoline und Kasimir – Noli me tangere“ feiert das preisgekrönte US-amerikanische Kunst- und Performancekollektiv Nature Theatre of Oklahoma (Kelly Cooper und Pavol Liška) – dem österreichischen Publikum u.a. bekannt von den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen, dem steirischen herbst und brut Wien – sein Volkstheater-Debüt. Premiere ist am 25. Februar.
Ausgehend von Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“ recherchiert das Kollektiv gemeinsam mit den Schauspieler*innen – begleitet und dokumentiert von einem Filmteam – im Nachlass des Dichters. Ähnlich wie Jaques Rivettes 13-stündigem Filmepos „Out 1: Noli me tangere“ verlieren sie sich darin und driften dabei immer mehr in Verschwörungstheorien ab.
Nach den Lockdowns der vergangenen Monate stellt sich das Team einmal mehr die Frage: Wieviel müssen Kunst und Kultur riskieren, um eine kritische Öffentlichkeit zu erreichen, wenn nicht gar zu kreieren?

Auch im Februar ist der Ausnahmekünstler Jonathan Meese mit „Kampf-L.o.l.i.t.a. (Evolution ist Chef) oder L.o.l.i.t.a. D.z.i.o. (Zardoz fliegt wieder!) oder L.o.l.i.t.a. de large (Das 3. Baby) oder Die Barbaren-Lolitas (Kampf um Kunst) oder Dr. Erzlolita de L.o.l.i.t.a. (Zardoz lebt) oder Die Zardoz-Lolitas (Keine Angst)“ wieder am Volkstheater. Die Vorstellung findet am 13. Feburar statt.

Das Volkstheater in den Bezirken startet mit der Uraufführung „Musketiere“ von Calle Fuhr bereist in die dritte Tournee durch Wien. Premiere ist am 18. Februar.
„Einer für alle und alle für einen“ – der Slogan, mit dem Alexandre Dumas 1844 seine Musketiere unsterblich werden ließ gilt gerade heute in Zeiten der Pandemie mehr denn je. Ein Miteinander ist Risiko, das Zusammensein ist zur unsichtbaren Gefahr avanciert. Und gleichzeitig ist gesellschaftlicher Zusammenhalt so häufig wie selten zuvor ein Thema: wir sollen füreinander eintreten und gemeinsam etwas ermöglichen. Doch halten die hehren Versprechen der Realität stand?
„Musketiere“ zeigt fiktive und nicht-fiktive Geschichten über Loyalität und Umsturz, Berichte und Fantasien über konkrete Utopien und Rückschläge verwandeln sich in eine Feier des Zusammenlebens – mit möglichst wenig Social Distancing.

Im V°T//Volks findet am 19. Februar die Premiere von „Universal Robots oder Zimmer 21“ nach einer Idee von Karel Čapec 1920, in der Inszenierung von Jo Fabian statt – eine Kooperation des Volkstheaters mit der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.
Der Mathematiker Alan Turing entwickelte vor 70 Jahren einen Test, mit dessen Hilfe man feststellen könne, ob ein Computer ein dem Menschen gleichwertiges Denkvermögen besitzt: Bis heute hat kein einziger Computer den Turing-Test bestanden. Schauspieler*innen werden in einem Experiment den Test in einer für das Theater abgewandelten Form als Modellversuch entwickeln und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Es spielen Studierende des 3. Jahrgangs Schauspiel der MUK Wien.

Das Volkstheater ist erstmals Teil des jungen Medienfestivals CIVA 2022, welches vom 18. bis 26. Februar 2022 stattfindet. Unter dem Titel EMBODIED STRUCTURES widmet sich das Festival 2022 dem Körper und seinen vielfältigen und sich ständig verändernden Identitäten.
Eins der Highlights auf der großen Bühne des Volkstheater ist „Eingeweide – A ritual of coalescence for two unstable bodies“ des international beachteten Duos Marco Donnarumma und Margherita Pevere. Darin stellen sie sich die Frage, was es heißt, eine Maschine zu schaffen, die tatsächlich autonom von jeglicher menschlichen Kontrolle ist. Nach umjubelten Aufführungen beim Donaufestival 2021 ist die Produktion einmalig am Volkstheater zu sehen.
Weitere Programmpunkte im Volkstheater sowie detaillierte Infos zum gesamten Festival ab 20. Jänner unter www.civa.at

 

Die Rote Bar ist auch im Februar wieder Spielort zahlreicher, abwechslungsreicher Veranstaltungen:
„#Ensemble – Sie lernen uns kennen“, nach und nach stellen sich alle Ensemble-Mitglieder unter der Moderation von Kay Voges einzeln und persönlich dem Publikum vor
„Lesen & Tschechern“
, Text, Musik, Alkohol spät ausgeschenkt
„Tango Argentino“ lädt zu Livemusik und Tanz
„Nackt & Mutiert“, Filmlektionen zu zwielichtigen Welten von und mit Jörg Buttgereit und Christian Fuchs
„Meine Preise“, Lesung von Ensemblemitglied Stefan Suske zum Geburtstag von Thomas Bernharnd
„Dossier-Hinterzimmer“, ein Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus von und mit Dossier
„Gegenwartskunde“, Analysen zur Nachrichtenlage mit Natascha Strobl
„Peter Cat’s Wide World of Sound“, Lesung und Konzert mit Paul Wallfisch und Special Guests
„Isabel Weicken: Meine Lieder – ein Blick zurück“, Text und Musik von Isabel Weicken, arrangiert von Hans Zinkl
„Zwischen Morgenröte und Weltbrand – Erinnerungen an Stefan Zweig“, Vortrag und Lesung mit Mercedes Echerer und Klemens Renoldner (in Kooperation mit dem Sir Peter Ustinov Institut und dem International Institute of Peace)
Detailliertere Informationen zu den Veranstaltungen in der Roten Bar werden zeitgerecht kommuniziert.

 

Der Vorverkauf für alle Februar-Veranstaltungen beginnt am 20. Dezember (außgenommen "Musketiere", hierfür beginnt der Vorverkauf am 10. Jänner 2022).
Weitere Informationen zu den Februar-Premieren, sowie den detaillierten Spielplan für alle Spielstätten finden Sie im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

 

V°TROTE BAR - Spielplan Jänner und Februar 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Spielplan der Roten Bar für Jänner und Februar 2022:

Mit „Lesen & Tschechern“ startet die Rote Bar in das neue Jahr. Die Reihe bietet Raum für wildes Probieren und Assoziieren mit Sprache und Musik. Bekannte Literaten lesen und diskutieren, DJs runden den Abend ab. Das Publikum ist herzlich eingeladen: zum Zuhören, Diskutieren, Tschechern und Tanzen.
Folge #3 zu Gast Theater Nestroyhof Hamakom mit ALLES IST. HIN? sowie die DJs Himmel und Hund & Lugimir Gandhi am 14. Jänner, 22:00 Uhr
Folge #4
mit Nehle Stuhler und DJ Bucci am 04. Februar, 22:00 Uhr

Am 17. Jänner und 07. Februar findet mit „Tango Argentino“ der Milonga-Montag statt. Jeweils mit Schnupperkurs um 19:00 Uh rund Live-Musik ab 21:00 Uhr

Im Werkstattgespräch „Fiktion im türkisen Zeitalter“ am 19. Jänner, 20:00 Uhr diskutieren u.a. Lydia Haider, Elias Hirschl und Daniela Strigl über die Frage: Was tun, wenn Innenpolitik und Medienlandschaft eines Landes unvorstellbarer zu werden drohen als jede sich dazu ausdenkbare Fiktion?

Die Kultreihe „Die Fellner-Lesung“ vom Institut für Medien, Politik und Theater (Felix Hafner, Emily Richards und Anna Wielander) präsentiert ihre Anleitung zum Fellnerismus: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“? Aus Originalmaterialien und Interviews mit Medienexpert*innen entsteht ein Abend zwischen harter Medienanalyse und politischer Satire. Nächster Termin: 20. Jänner, 20:00 Uhr

NEU ab Jänner: #Ensemble – Sie lernen uns kennen. Ab 21. Jänner präsentieren sich die Schauspieler*innen abseits der Bühne in ungezwungener Atmosphäre und bei freiem Eintritt in der Roten Bar. Moderiert von Kay Voges.
Anna Rieser – 21. Jänner, 21:45 Uhr
Anke Zillich – 27. Jänner, 21:45 Uhr
Christoph Schüchner 03. Februar, 21:30 Uhr
Gitte Reppin  12. Februar, 21:30 Uhr
Andreas Beck  27. Februar, 22:30 Uhr

Natascha Strobl – eine der führenden Polit-Expert*innen des Landes – analysiert in ihrer Reihe „Gegenwartskunde“ die tagesaktuelle Nachrichtenlage. Ihre pointierten Analysen über rechte Denk- und Sprachfiguren sind essenzieller Denkproviant für die Auseinandersetzung damit.
Folge #3 – 24. Jänner, 20:00 Uhr
Folge #4 – 15. Februar, 20:00 Uhr

„Finale“, ein Bühnenessay von und mit Calle Fuhr auf der Suche nach einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft – nach dem, was uns zusammenhält, wenn alles zu zersplittern beginnt. Am 26. Jänner, 20:00 Uhr

Paul Wallfisch – musikalischer Leiter des Volkstheaters – lädt in seiner monatlichen Late-Night Reihe „Peter Cat’s Wide World of Sound“ zu anarchischen Remixen aus Musik und Literatur. Im Mittelpunkt stehen Autor*innen, die schreiben, während sie hören: Was waren ihre Playlists? Was die ihrer Figuren?
Folge #3 – Frank O’Hara vs. Luke Elliot, mit Paul Wallfisch und Luke Elliot am 28. Jänner, 22:00 Uhr
Folge #4 – Industry
, mit Paul Wallfisch, Roman Casper & Denise Blumenstein am 19. Februar, 22:00 Uhr

„Nackt & Mutiert“ bringt Filmlektionen zu zwielichtigen Welten in die Rote Bar: Arthouse-Horrorfilmregisseur Jörg Buttgereit und Filmjournalist und FM4- Radiomacher Christian Fuchs präsentieren cineastisch-diskursive Kurztrips in Bild und Ton. Mainstream trifft Trivialkultur. Nur für Erwachsene!
Folge #2 – Japans Monster und der Weltuntergang – mitten rein in monströse Mächte zwischen Wasser und Luft! Am 08. Februar, 20:00 Uhr

„Meine Preise“, Lesung zum 91. Geburtstag von Thomas Bernhard mit Ensemble-Mitglied Stefan Suske am 09. Februar, 20:00 Uhr

Einen Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus bietet das „Dossier-Hinterzimmer“. Die Redakteur*innen der Recherche-Plattform Dossier geben regelmäßig einen exklusiven Einblick in die Welt ihrer Arbeit.
Folge #3 – 10. Februar, 20:00 Uhr

„Isabel Weicken: Meine Lieder – Ein Blick zurück“ mit Text und Musik von Isabel Weicken, arrangiert von Hans Zinkl am 21. Februar, 20:00 Uhr

„Zwischen Morgenröte und Weltbrand. Erinnerungen an Stefan Zweig“, Vortrag und Lesung zum Leben und Wirken von Stefan Zweig mit Mercedes Echerer und Klemens Renoldner, kuratiert von Constantin Lager und Stephanie Fenkart. In Kooperation mit dem Peter-Ustinov-Institut und dem International Institute of Peace. Am 22. Februar, 20:00 Uhr


Der Kartenverkauf für alle Veranstaltungen beginnt am 20. Dezember 2022.
Wir freuen uns auf Sie in der Roten Bar!

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Weitere Meldungen laden