DER RAUM von Ernst Jandl  Regie Kay Voges
Die Ode auf den Theaterraum und seine Technik für 52 Stunden im Online-Dauerloop

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ernst Jandls „Der Raum“ ist eine Ode auf den Theaterraum und seine Technik: Licht und Farbe, Klang und Architektur, Nebel und Stille. Eine metaphysische Erfahrung von Zeit und Raum – losgelöst von Sprache, Plot und Figuren.

Zuletzt beim Housewarming im Frühling 2021 vor Livepublikum zu sehen, zeigt das Volkstheater im nunmehr 4. Lockdown der Pandemie dieses szenische Gedicht für Beleuchter und Tontechniker als 52-stündigen Online-Dauerloop.

War „Der Raum“ damals als eine Verbeugung vor der Geschichte des Volkstheaters und dessen zahlreichen Mitarbeiter*innen geplant, ist die Inszenierung nun zu einer Chiffre für Theater in Corona-Zeiten geworden. Was dann vielleicht bleiben wird, ist die Erkenntnis, dass nicht wir es sind, die den Raum bestimmen, sondern der Raum uns.


DER RAUM
Szenisches Gedicht für Beleuchter und Tontechniker

von Ernst Jandl
Regie Kay Voges

Lichtdesign Paul Grilj
Sounddesign Michael Sturm
Director of Photography Voxi Bärenklau
Video Marvin Kanas, Mauritius Luczynski
Dramaturgie Henning Nass
Ausstattung Michael Sieberock-Serafimowitsch
Sprecher*innen Andreas Beck, Anke Zillich

Aufzeichnung Max Hammel


Online unter volkstheater.at sowie auf allen Social-Media-Kanälen des Volkstheaters: 03. Dezember, 20:00 Uhr bis 05. Dezember, 24:00 Uhr

 
Mehr Jandl gibt es im Jänner 2022 mit der Premiere von „humanistää! – eine abschaffung der sparten": Eine verwilderte Sprechoper, eine Irrfahrt durch die Jandlschen Sprachgebäude, ein bild-, sprech- und lautstarker Musiktheaterabend in der Regie von Claudia Bauer.
Den gesamten Jänner-Spielplan erhalten Sie in den kommenden Tagen.

Weiters findet am 06. Dezember eine DJ-Perfomance live aus der Roten Bar als Live-Stream statt. Detaillierte Infos folgen in Kürze.

 
Beste Grüße aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

V°TROTE BAR - Spielplan November und Dezember 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Spielplan der Roten Bar für November und Dezember 2021.

Mit ihren Kronleuchtern, Textiltapeten, Seidenvorhängen und Marmorböden atmet die Rote Bar das Flair eines Salons des frühen 20. Jahrhunderts. Hier treten Literatur und Diskurs, Musik und Partykultur und subkulturelle Strömungen miteinander in Kontakt. Hereinspaziert – und am frühen Morgen wieder herausgestolpert:

„Finale“, ein Bühnenessay von und mit Calle Fuhr auf der Suche nach einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft – nach dem, was uns zusammenhält, wenn alles zu zersplittern beginnt. Am 12. November, 20:00 Uhr

„Revolution für das Leben – Philosophie der neuen Protestformen“, Lesung und Gespräch mit Eva von Redecker über Black Lives Matter, Fridays for Future und NiUnaMenos: Redecker erkennt in diesen Widerstandskräften ein gemeinsames Ziel – die Rettung von Leben. Am 15. November, 20:00 Uhr

Am 18. November, 22:00 Uhr ist das Kollektiv „Euroteuro“ rund um den Songwriter und Performer Peter T. live in der Roten Bar. Bekannt ist die Wiener Szeneband für ihren dadaistischen Pop-Zugang. Vor der Pandemie stand das Kollektiv für Stefanie Sargnagels Stück „Am Wiesnrand“ auf der Bühne des Münchner Volkstheaters – nun kehren sie ins Wiener Volkstheater ein und spielen „Euroteuro: Ja Ja Ja“.

„Einige Nachrichten an das All“, ein Late Night Film-Screening von Wolfram Lotz. Eine explodierende Wirklichkeit, in der nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens, Menschen, die darum ringen, die richtigen Nachrichten ins Weltall zu schicken. Ein berührendes, hochkomisches und intelligentes Stück, verfilmt von Kay Voges (Regie) und Daniel Hengst (Director of Photography) im Jahr 2012 für das Theater Dortmund. Nun ist der Film am 27. November, 21:30 Uhr im Anschluss an die Vorstellung „Die Politiker“ in der Roten Bar zu sehen.

„Zwischen Morgenröte und Weltbrand. Erinnerungen an Stefan Zweig“, Vortrag und Lesung zum Leben und Wirken von Stefan Zweig mit Mercedes Echerer und Klemens Renoldner, kuratiert von Constantin Lager und Stephanie Fenkart. In Kooperation mit dem Peter-Ustinov-Institut und dem International Institute of Peace. Am 28. November, 18:00 Uhr


Veranstaltungsreihen in der Roten Bar:

Natascha Strobl – eine der führenden Polit-Expert*innen des Landes – analysiert in ihrer Reihe „Gegenwartskunde“ die tagesaktuelle Nachrichtenlage. Ihre pointierten Analysen über rechte Denk- und Sprachfiguren sind essenzieller Denkproviant für die Auseinandersetzung damit.
Folge #2 – 16. November, 20:00 Uhr
Folge #3 – 15. Dezember, 20:00 Uhr

Einen Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus bietet das „Dossier-Hinterzimmer“. Die Redakteur*innen der Recherche-Plattform Dossier geben regelmäßig einen exklusiven Einblick in die Welt ihrer Arbeit. Sie erzählen von ihren Recherchen, bitten Politiker*innen und Künstler*innen zu öffentlichen Vier-Augen-Gesprächen und diskutieren mit ihnen die Lage der Nation. Die Rote Bar wird so zum Hinterzimmer für politische Aufklärungsarbeit.
Folge #2 – 17. November, 20:00 Uhr

„Nackt & Mutiert“ bringt Filmlektionen zu zwielichtigen Welten in die Rote Bar: Arthouse-Horrorfilmregisseur Jörg Buttgereit und Filmjournalist und FM4- Radiomacher Christian Fuchs präsentieren cineastisch-diskursive Kurztrips in Bild und Ton. Mainstream trifft Trivialkultur. Nur für Erwachsene!
Folge #2 – Japans Monster und der Weltuntergang – mitten rein in monströse Mächte zwischen Wasser und Luft! Am 22. November, 20:00 Uhr

Paul Wallfisch – musikalischer Leiter des Volkstheaters – lädt in seiner monatlichen Late-Night Reihe „Peter Cat’s Wide World of Sound“ zu anarchischen Remixen aus Musik und Literatur. Im Mittelpunkt stehen Autor*innen, die schreiben, während sie hören: Was waren ihre Playlists? Was die ihrer Figuren?
Folge #3 – The Idea of Home – A Collective Happening, mit Paul Wallfisch und Special Guests Simon Goff & Sam Potter am 25. November, 22:00 Uhr

NEU ab Dezember: #Ensemble – Sie lernen uns kennen. Ab 1. Dezember präsentieren sich die Schauspieler*innen abseits der Bühne in ungezwungener Atmosphäre und bei freiem Eintritt in der Roten Bar. Moderiert von Kay Voges.
Anna Rieser – 01. Dezember, 21:45 Uhr
Uwe Schmieder – 10. Dezember, 22:15 Uhr
Anke Zillich – 18. Dezember, 21:30 Uhr

Beim monatlichen stattfindenden „Lesen & Tschechern“ wird die Rote Bar zum Raum für wildes Probieren und Assoziieren mit Sprache und Musik. Das Publikum ist herzlich eingeladen: zum Zuhören, Diskutieren, Tschechern und Tanzen.
Folge #3 mit ALLES IST. HIN? und den DJs Himmel und Hund und Lugimir Gandhi am 03. Dezember, 22:00 Uhr

Die Kultreihe „Die Fellner-Lesung“ vom Institut für Medien, Politik und Theater rund um Felix Hafner, Emily Richards und Anna Wielander präsentiert in regelmäßigen Abständen ihre Anleitung zum Fellnerismus: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“? Aus Originalmaterialien und Interviews mit Medienexpert*innen entsteht ein Abend zwischen harter Medienanalyse und politischer Satire.
Nächster Termin: 05. Dezember, 20:00 Uhr

 

Der Kartenverkauf für alle Veranstaltungen hat bereits begonnen.

Wir freuen uns auf Sie in der Roten Bar!

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Paul Wallfisch_c_Philip Lethen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

1986, wenige Monate vor seinem Tod, schreibt der amerikanisch-jüdische Komponist Morton Feldman sein letztes Klavierstück „Palais de Mari“. Eine etwa zwanzigminütige, langsam schwebende, inwendig gekehrte Sonate, stets an der Grenze zwischen Aufblühen und Verstummen.

Aus Anlass des 09. Novembers – in mahnender Erinnerung an die Novemberpogrome – spielt Paul Wallfisch dieses einzigartige Werk über Verfall und Gedächtnis, über Zeit und Melancholie als Konzert-Installation – live im Weißen Salon.

Von 18:00 bis ca 22:00 Uhr werden der Klang des Flügels in einer stundenlangen Wiederholung direkt aus dem Weißen Salon auf die Straßen rund um das Volkstheater übertragen. Es entsteht ein Mahnmal aus Musik, eine in Tönen und Akkorden schwebende Klage, ein akustischer Stolperstein.

Der Eintritt in den Weißen Salon ist frei und jederzeit möglich.


PALAIS DE MARI
Konzert-Installation zum 09. November
von Morton Feldman mit Paul Wallfisch
09. November 2021, ab 18 Uhr
Eintritt frei!


Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Volkstheater Spielplan Dezember

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Volkstheater-Spielplan für Dezember 2021 (inkl. der ersten Jännerwoche 2022).
 
„deutschen sprache sein ein kulturensprach / sein ein alt kulturensprach. deutschen literaturen sein ein kulturenliteraturen / ein ganz groß kulturenliteraturen.“
Mit „humanistä! – eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl inszeniert die mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladene Regisseurin Claudia Bauer ihre erste Wiener Arbeit. Jandls Einakter „Die Humanisten“ ist typisch für sein Werk – hochmusikalisch und bitterböse rechnet er mit gesellschaftlichen Altlasten ab. Bauer inszeniert – unterstützt von einer eigens für diese Inszenierung entstanden Komposition von Perr Baierlein – diesen unverwechselbaren Jandl-Sound. Garantiert ohne ottos mops. Premiere ist am 17. Dezember auf der großen Bühne.

Bereits am 12. Dezember findet in der Roten Bar „Requiem für Ernst Jandl“ statt. Ensemblemitglied Friederike Tiefenbacher liest Texte von Friederike Mayröcker. Ihr wenige Monate nach Jandls Tod erschienenes Trauerbuch ist voller Erinnerung, Trotz und Innigkeit. Beginn 20:00 Uhr.
 

Ab 02. Dezember gastiert Stefan Kaegi mit dem Rimini Protokoll in der Dunkelkammer. Mit „Uncanny Valley//Unheimliches Tal“ haben Rimini Protokoll ein animatronisches Double des Schriftstellers Thomas Melle („Die Welt im Rücken“) erstellt. Dieser Humanoide tritt an der Stelle des Autors als Soloperfomer in Erscheinung und wirft Fragen auf: Stehen Kopie und Original in einem Konkurrenzverhältnis zueinander? Oder helfen sie sich gegenseitig? Kommt sich das Original durch sein Double näher?
Durch Feinmechanik, Maske und Kostüm wird dieser Roboter zu einem Darsteller, dessen Mimik, Gestik und Sprache womöglich Empathie auslösen könnte – doch mit wem?
Thomas Melle wird zum Schöpfer seines Ebenbildes und gib die Kontrolle an einen Doppelgänger ab, der ihn verdrängt und über das wechselseitige Verhältnis reflektiert.
Zu sehen am 02., 03. und 04. Dezember, jeweils mehrere Vorstellungen pro Tag.

Ebenfalls am 02. Dezember ist der Ausnahmekünstler Jonathan Meese für die zweite Vorstellung seiner Universums-Uraufführung von „Kampf-L.o.l.i.t.a. (Evolution ist Chef) oder L.o.l.i.t.a. D.z.i.o. (Zardoz fliegt wieder!) oder L.o.l.i.t.a. de large (Das 3. Baby) oder Die Barbaren-Lolitas (Kampf um Kunst) oder Dr. Erzlolita de L.o.l.i.t.a. (Zardoz lebt) oder Die Zardoz-Lolitas (Keine Angst)“ wieder zurück am Volkstheater. Die Bühne zu einem performativen Ort umgestaltet, in dem alle Darsteller*innen alle Figuren des Romans LOLITA gleichzeitig sind. Ohne fest Absprachen oder Spielanleitungen fügt sich das alles an jedem Abend zu einer neuen Erzählung.

Mit der Reihe „#Ensemble“ lernen Sie uns kennen. Unter diesem Motto stellen sich nach und nach alle 20 Ensemblemitglieder unter der Moderation von Kay Voges persönlich vor:
Sie ist wahrscheinlich die beste Dressurreiterin Österreichs, er ist Tischtennisvizeweltmeisteranwärter in Wien der Altersgruppe Ü60, und die Dritte im Bunde backt alles weg, was auf den Weihnachts-Wunschzettel zu stehen kommt. Hintergründe, die man wissen könnten, wenn man sie auf der Bühne sieht. Und so möchten wir sie Ihnen vorstellen, auch neben der Bühne.
Im Dezember geht es los:
Anna Rieser, 01. Dezember, 22:00 Uhr
Uwe Schmieder, 10. Dezember, 22:15 Uhr
Anke Zillich, 18. Dezember, 21:30 Uhr

Immer in der Roten Bar, immer bei freiem Eintritt!

 

Weihnachten und Silvester im Volkstheater

„Ach, Sisi – Neunundneunzig Szenen. Eine Staatsaktion, Ein Nichts, Ein Volkstheater“ von Rainald Grebe und Ensemble verfeinert Ihre Feiertage.
Halbe Preise am 26. Dezember, 18:00 Uhr
Silvestervorstellung am 31. Dezember, 20:00 Uhr


Weiter findet am 30. Dezember die Lesung „Wolf Haas liest Brenner“ im Volkstheater statt. Der ganze Brenner an einem Abend – denn neben den bekannten Romanen gibt es exklusiv - als Vorschau auf das neue Jahr – eine Preview auf den neuesten Brenner.
Die Lesung findet um 19:30 Uhr auf der große Bühne im Volkstheater statt und wird auch im Livestream (ab 20:30 Uhr) zu sehen sein. Details dazu folgen zeitgerecht.

Und am 01. Jänner 2022 Mal lädt die Wiener Tschuschenkapelle mit ihrem Bandleader Slavko Ninić unter dem Motto „Mir san net nur mir“ bereits zum 22. Mal zur Neujahrsgala ins Volkstheater ein. Das reichhaltige Programm mit Gästen beginnt wie immer um 18:00 Uhr und verspricht einen festlichen, frühen Neujahrsabend.

 

Der Vorverkauf für alle Dezember-Veranstaltungen beginnt am 10. November.

Weitere Informationen zu den Dezember-Premieren, sowie den detaillierten Spielplan für alle Spielstätten finden Sie im Anhang.


Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

 

V°TROTE BAR - Spielplan Oktober und November 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,


im Anhang finden Sie die den gesamten Spielplan der Roten Bar für Oktober und November 2021.

Mit ihren Kronleuchtern, Textiltapeten, Seidenvorhängen und Marmorböden atmet die Rote Bar das Flair eines Salons des frühen 20. Jahrhunderts. Hier treten Literatur und Diskurs, Musik und Partykultur und subkulturelle Strömungen miteinander in Kontakt. Hereinspaziert – und am frühen Morgen wieder herausgestolpert.

 

Veranstaltungsreihen in der Roten Bar:

Beim monatlichen Loop „Lesen & Tschechern – Text, Musik, Alkohol spät ausgeschenkt“ wird die Rote Bar zum Raum für wildes Probieren und Assoziieren mit Sprache und Musik. Das Publikum ist herzlich eingeladen: zum Zuhören, Diskutieren, Tschechern, Tanzen.
Folge #1 mit Lydia Haider und Therese Terror am 09. Oktober, 22:00 Uhr
Folge #2
mit Barbi Marcović und DJ-Duo Hits don’t lie am 05. November, 22:00 Uhr

Paul Wallfisch – musikalischer Leiter des Volkstheaters – lädt in seiner monatlichen Late-Night Reihe „Peter Cat’s Wide World of Sound“ zu anarchischen Remixen aus Musik und Literatur. Im Mittelpunkt stehen Autor*innen, die schreiben, während sie hören: Was waren ihre Playlists? Was die ihrer Figuren?
Folge #2 – Charles Darwin, mit Paul Wallfisch und Insect Ark am 29. Oktober, 22:00 Uhr
Folge #3 – The Idea of Home – A collective Happening
, mit Paul Wallfisch und Special Guests Simon Goff & Sam Potter am 25. November, 22:00 Uhr

Die Kultreihe „Die Fellner-Lesung“ vom Institut für Medien, Politik und Theater rund um Felix Hafner, Emily Richards und Anna Wielander ist zurück und präsentiert in regelmäßigen Abständen ihre Anleitung zum Fellnerismus: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“? Aus Originalmaterialien und Interviews mit Medienexpert*innen entsteht ein Abend zwischen harter Medienanalyse und politischer Satire. Nächster Termin: 02. November, 20:00 Uhr

Natascha Strobl – eine der führenden Polit-Expert*innen des Landes – analysiert in ihrer Reihe „Gegenwartskunde“ die Nachrichtenlage. Ihre pointierten Analysen über rechte Denk- und Sprachfiguren sind essentieller Denkproviant für die Auseinandersetzung damit. In der Roten Bar blickt sie regelmäßig auf die tagesaktuelle Lage. Nächster Termin: 16. November, 20:00 Uhr

Einen Blick hinter die Kulissen des Investigativ-Journalismus bietet das „Dossier-Hinterzimmer“. Die Redakteur*innen der Recherche-Plattform Dossier geben einen exklusiven Einblick in die Welt ihrer Arbeit. Sie erzählen von ihren Recherchen, bitten Politiker*innen und Künstler*innen zu öffentlichen Vier-Augen-Gesprächen und diskutieren mit ihnen die Lage der Nation. Die Rote Bar wird so zum Hinterzimmer für politische Aufklärungsarbeit. Nächster Termin: 17. November, 20:00 Uhr

„Nackt & Mutiert“ bringt Filmlektionen zu zwielichtigen Welten in die Rote Bar: Arthouse-Horrorfilmregisseur Jörg Buttgereit (unter anderem berühmt-berüchtigt für den Super-Acht- Streifen „Nekromantik“) und Filmjournalist und FM4- Radiomacher Christian Fuchs (u.a. Autor des Bandes „Kino Killer: Mörder im Film“) laden zu einer neuen Gesprächsreihe und präsentieren cineastisch-diskursive Kurztrips in Bild und Ton. Mainstream trifft Trivialkultur. Nur für Erwachsene!
Folge #2: Japans Monster und der Weltuntergang – mitten rein in monströse Mächte zwischen Wasser und Luft! Am 22. November, 20:00 Uhr

 

Weitere V°T//Rote Bar-Veranstaltungen und Konzerte im Oktober und November:

Welt-Premiere von „Gewalt: PARADIES“, Lesung und Konzert am 10. Oktober, 21:00 Uhr. Das Berlin/Wiener Wutwave-Projekt Gewalt präsentiert erstmals sein Debutalbum PARADIES live. Davor liest Patrick Wagner Auszüge aus seinem Debut-Episodenroman PARADIES:GEWALT. Dazu: Sehr, sehr spezielle Gäste.

Im Rahmen von „The New Normal – Der Mensch, die Natur und das Leben in Zeiten (nach) der Pandemie“, kuratiert von Christoph Gurk und Matthias Seier, finden zahlreiche Vorträge und Gespräche sowie ein Late-Night Filmprogramm in der Roten Bar statt. Details anbei.

„Gschicht’n“, Buchpräsentation von und mit Marco Pogo – dem Politiker, Punk, Sänger, Arzt, Geschäftsmann und Bierologen. Nun hat er auch noch ein Buch geschrieben. Zu hören am 03. November, 20:00 Uhr, Eintritt frei!

„Tango Argentino“, der Tango-Montag im Volkstheater, erstmals am 08. November, 20:00 Uhr

Mit „Palais de Mari“ präsentiert Paul Wallfisch eine Konzert-Installation zum 9. November. Palais de Mari ist eines der letzten Werke des amerikanisch-jüdischen Komponisten Morton Feldman (1926-1987). Eine langsam schwebende Sonate, immer an der Grenze zwischen Verstummen und Aufblühen. Aus Anlass des neunten Novembers spielt Paul Wallfisch dieses etwa zwanzig Minuten lange Klavierwerk über Erinnerung und Verfall, über Zeit und Melnancholie in stundenlanger Wiederholung. Der Eintritt ist frei und jederzeit möglich, am 09. November ab 18:00 Uhr

 „Finale“, ein Bühnenessay von und mit Calle Fuhr auf der Suche nach einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft – nach dem, was uns zusammenhält, wenn alles zu zersplittern beginnt. Am 12. November, 20:00 Uhr

„Revolution für das Leben – Philosophie der neuen Protestformen“, Lesung und Gespräch mit Eva von Redecker über Black Lives Matter, Fridays for Future, NiUnaMenos: Redecker erkennt in diesen Widerstandskräften ein gemeinsames Ziel – die Rettung von Leben. Am 15. November, 20:00 Uhr

Am 18. November, 22:00 Uhr ist das Kollektiv „Euroteuro“ rund um den Songwriter und Performer Peter T. live in der Roten Bar. Bekannt ist die Wiener Szeneband für ihren dadaistischen Pop-Zugang. „Vor-Corona“ stand das Kollektiv für Stefanie Sargnagels Stück „Am Wiesnrand“ auf der Bühne des Münchner Volkstheaters – nun kehren sie ins Wiener Volkstheater ein und spielen „Euroteuro: Ja Ja Ja“.

„Einige Nachrichten an das All“, ein Late Night Film-Screening von Wolfram Lotz. Eine explodierende Wirklichkeit, in der nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens, Menschen, die darum ringen, die richtigen Nachrichten ins Weltall zu schicken. Ein berührendes, hochkomisches und intelligentes Stück, verfilmt von Kay Voges (Regie) und Daniel Hengst (Director of Photography) im Jahr 2012 für das Theater Dortmund. Nun ist der Film am 27. November, 21:30 Uhr im Anschluss an die Vorstellung „Die Politiker“ in der Roten Bar zu sehen.

„Zwischen Morgenröte und Weltbrand. Erinnerungen an Stefan Zweig“, Vortrag und Lesung zum Leben und Wirken von Stefan Zweig mit Mercedes Echerer und Klemens Renoldner, kuratiert von Constantin Lager und Stephanie Fenkart. In Kooperation mit Interational Institute of Peace und dem Peter Ustinov Institut. Am 28. November, 18:00 Uhr

 

Der Kartenverkauf für alle Veranstaltungen hat bereits begonnen.

Wir freuen uns auf Sie in der Roten Bar!

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

 

THE NEW NORMAL_Programmübersicht
3-tägiges Festival zum Thema Mensch, Natur und dem Leben in Zeiten (nach) der Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie das detaillierte Programm des Festivals „The New Normal“, von 15. bis 17. Oktober im Volkstheater.

 

THE NEW NORMAL
Der Mensch, die Natur und das Leben in Zeiten (nach) der Pandemie

Kuratiert von Christoph Gurk und Matthias Seier

Unsere Welt ist eine andere. Das machen schon die Zahlen der fortdauernden Pandemie deutlich. Über 200 Millionen Infizierte, über vier Millionen Todesopfer. Gleichzeitig hat auch die Klimakrise nichts an Relevanz eingebüßt: Wälder brennen. Permafrostböden tauen. Ozeane vermüllen. Landschaften werden überschwemmt.

Beide Entwicklungen – Pandemie wie Klimakrise – bedingen einander und sind Teil unserer neuen Normalität. Umso wichtiger wird es sein, nun den Blick zu weiten und nicht tatenlos zu erstarren. Tiere, Pflanzen, Viren, Objekte, Algorithmen und Wetterphänomene: Sie alle interagieren mit uns. Wir sind mit unzähligen Organismen und Kreisläufen verschränkt. So beunruhigend in diesem Lichte der faustische Pakt mit Technologie auch scheinen mag – wir sind auf sie angewiesen, wenn wir einen Weg aus den Krisen finden wollen.
Was also bedeutet die Pandemie für unser Nachdenken über das Anthropozän? Welchen Einfluss haben Digitalität und Technologie auf Naturereignisse? Was lehren uns die Erfahrungen der vergangenen Monate über die Bewältigung existenzieller Krisen? Und welche Perspektiven ergeben sich daraus für den Aktivismus und für die Kunst?

Ein Wochenende lang stellt sich das Volkstheater diesen Fragen – mit großen Konzerten und Gastspielen auf der großen Bühne, mit Gesprächen und Performances in der Roten Bar und Dunkelkammer, mit Multimedia-Installationen im Weißen Salon. Und natürlich mit Bäumen und Nebel, mit Klärschlamm und Mikroben. Gemeinsam erforschen wir neue Perspektiven und versuchen, diese neue Normalität in ihrer Verflochtenheit begreifbar zu machen.


Weitere Informationen zum gesamten Festival-Programm finden Sie im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Enna Zagorac

Weitere Meldungen laden