Am 14. September feiert das Volkstheater mit einem Tag der offenen Tür ab 15 Uhr seinen Geburtstag
Glückwunsch, altes Haus! Das Volkstheater wurde am 14. September 1889 eröffnet – auf den Tag genau 130 Jahre später feiert es beim Tag der offenen Tür seinen Geburtstag.

Um 15 Uhr öffnet das Volkstheater seine Tore und lädt bis 18 Uhr mit Präsentationen und Darbietungen zum Mitmachen, Mitgehen, Anschauen und Zuhören. Unter dem Motto „130 Jahre Volkstheater“ lernen die Gäste das Volkstheater vor und hinter den Kulissen kennen und tauchen in die spannende Geschichte des Theaters ein. Auf dem Programm stehen Besuche in Abteilungen, die dem Publikum sonst verborgen bleiben, wie Maske oder Requisite, Technikführungen auf der Bühne, Lesungen von Volkstheaterbiografien und -anekdoten mit dem Ensemble und vieles mehr. Das Volkstheater lädt auf eine Entdeckungsreise ein: Vor dem Umbau können die unbekannten Orte und Winkel des Hauses von der Unterbühne bis zum Schnürboden noch einmal erforscht werden.
Auch junges Publikum erwartet ein bunter Nachmittag voller Geburtstagsspiele, Malaktionen, Lesungen und Kinderschminken in der Maske.

Um 19.30 Uhr beginnt auf der Hauptbühne die Preview-Show, ein einmaliger Ausblick auf die kommende Spielzeit: Das Ensemble bietet Kostproben aus den Inszenierungen die im Volkstheater, in der Halle E, im Volx/Margareten und in den Bezirken entstehen werden. Nach der Preview-Show geht die Geburtstagsfeier bei DJ-Musik, Sekt und Kuchen im Weißen Salon weiter.

Tag der offenen Tür
Samstag, 14. September 2019
15 bis 18 Uhr, Eintritt frei

Preview-Show
Hauptbühne
19.30 Uhr, Eintritt frei

Detailliertes Programm entnehmen Sie dem Anhang.

Mit den besten Grüßen
Enna Zagorac und Lena Fuchs
Liebe Kolleg/innen,

unter diesem Link können Sie ab sofort die Szenenfotos zu "Die Merowinger oder Die totale Familie" von nach dem Roman von Heimito von Doderer (Regie Anna Badora, Premiere am 11. September, 19.30 Uhr im Volkstheater) herunterladen.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac
Liebe Kolleg/innen,

unter diesem Link können Sie ab sofort die Fotos vom Wutraum (Kampagne im Rahmen der Premiere "Die Merowinger oder Die totale Familie" nach dem Roman von Heimito von Doderer in der Bearbeitung von Franzobel (Regie Anna Badora, Premiere am 11. September, 19.30 Uhr im Volkstheater) herunterladen.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac
Volkstheater installiert mobilen Wutraum im Museumsquartier zur Bewerbung der Spielzeiteröffnung „Die Merowinger oder Die totale Familie“
Wutbürger gesucht: Ab sofort steht der Wutraum des Volkstheaters allen offen, die sich einmal richtig abreagieren wollen. Am Mittwochmorgen eröffnete Volkstheater-Intendantin Anna Badora gemeinsam mit den Protagonist/innen aus „Die Merowinger oder Die totale Familie“ Julia Kreusch, Peter Fasching und Thomas Frank die Installation im Haupthof des Museumsquartiers. Anlässlich der Spielzeiteröffnung mit „Die Merowinger oder Die totale Familie“ (Premiere am 11. September 2019) lädt der Wutraum zum Zertrümmern von ausgedientem Porzellan, Elektrogeräten und IT-Zubehör. Die Teilnehmer/innen können es so der zu explosiven Wutausbrüchen neigenden Hauptfigur Freiherr Childerich III. von Bartenbruch – gespielt von Peter Fasching – gleichtun und sich dann tiefenentspannt dem Theatergenuss im Volkstheater widmen.
„Die Wut des Zeitalters ist tief“ lautet eines der wohl berühmtesten Zitate aus Heimito von Doderers Roman „Die Merowinger oder Die totale Familie“, der in der Bearbeitung von Franzobel im Volkstheater zur Uraufführung gelangt. Regisseurin und Volkstheater-Intendantin Anna Badora destilliert daraus in ihrer Inszenierung ein Spiegelkabinett Wiener Befindlichkeiten.
Der Wutraum ist vom 4. bis 11. September täglich außer montags von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Nach der Anmeldung vor Ort erhalten die Teilnehmer/innen eine kurze Einweisung sowie Schutzkleidung und können ihrer Wut für fünf Minuten freien Lauf lassen. Die Kampagne wurde konzipiert und umgesetzt von der Agentur Demner, Merlicek & Bergmann: Als Boxsäcke verkleidete Menschen streifen durch die Stadt, Fassadentransparente zieren das Volkstheater und eine Social-Media-Kampagne rundet die Aktivitäten ab. Dies ist bereits die zweite aufmerksamkeitsstarke Aktion im Stadtraum in diesem Jahr: Die anlässlich der Premiere von „Biedermann und die Brandstifter“ abgefackelten Konzertflügel, Autos und Sofas an exponierten Orten der Stadt hatten im Jänner nicht nur massive Medienwirkung, sondern auch ein ausverkauftes Haus zur Folge.
„Mit unserem Wutraum greifen wir eine Grundidee des ‚Merowinger‘-Stoffes auf und machen sie für alle Wienerinnen und Wiener mit einem Augenzwinkern am eigenen Leibe erlebbar. Bei der einen oder anderen Gelegenheit werde ich selber zum Vorschlaghammer greifen, und ich lade alle herzlich ein, es mir gleichzutun“, kommentiert Volkstheater-Intendantin Anna Badora die Werbeaktion.
Mittwoch, 4. September, 9.30 Uhr, im Haupthof des Museumsquartiers

Am 11. September feiern wir mit Anna Badoras Inszenierung von „Die Merowinger oder Die totale Familie“ den Start in ihre letzte Spielzeit. Passend zum Thema „Wut“, dem zentralen Motiv des Romans, bietet das Volkstheater Wiener/innen die Möglichkeit sich abzureagieren. 

Volkstheater-Intendantin Anna Badora und Ensemblemitglieder eröffnen den Merowinger-Wutraum am 4. September um 9.30 Uhr im Museumsquartier.

Für Interviewanfragen oder weitere Fragen, stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen

Lena Fuchs und Enna Zagorac

Liebe Kolleg/innen,
 
unter diesem Link können Sie ab sofort die Vorabfotos zu "Die Merowinger oder Die totale Familie" nach dem Roman von Heimito von Doderer in der Bearbeitung von Franzobel (Regie Anna Badora, Premiere am 11. September, 19.30 Uhr im Volkstheater) herunterladen.
 
Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Pressebereich. Hier finden Sie zum Download honorarfreie Pressefotos aller Produktionen, Pressemeldungen und aktuelle Medientermine.


Kontakt

Lena Fuchs (Leitung Kommunikation)
Tel: +43-1-52111-282
M: +43-664-6193205
 
Enna Zagorac (Mitarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel: +43-1-52111-263
M: +43-664-6193206
enna.zagorac@volkstheater.at
 
Volkstheater Ges.m.b.H.
Arthur-Schnitzler-Platz 1
A-1070 Wien


Top Meldungen

Wutbürger gesucht – Zuschlagen ermöglicht
      
Wutbürger gesucht: Ab sofort steht der Wutraum des Volkstheaters allen offen, die sich einmal richtig abreagieren wollen. Am Mittwochmorgen eröffnete Volkstheater-Intendantin Anna Badora gemeinsam mit den Protagonist/innen aus „Die Merowinger oder Die totale Familie“ Julia Kreusch, Peter Fasching und Thomas Frank die Installation im Haupthof des Museumsquartiers. Anlässlich der Spielzeiteröffnung mit „Die Merowinger oder Die totale Familie“ (Premiere am 11. September 2019) lädt der Wutraum zum Zertrümmern von ausgedientem Porzellan, Elektrogeräten und IT-Zubehör. Die Teilnehmer/innen können es so der zu explosiven Wutausbrüchen neigenden Hauptfigur Freiherr Childerich III. von Bartenbruch – gespielt von Peter Fasching – gleichtun und sich dann tiefenentspannt dem Theatergenuss im Volkstheater widmen.
„Die Wut des Zeitalters ist tief“ lautet eines der wohl berühmtesten Zitate aus Heimito von Doderers Roman „Die Merowinger oder Die totale Familie“, der in der Bearbeitung von Franzobel im Volkstheater zur Uraufführung gelangt. Regisseurin und Volkstheater-Intendantin Anna Badora destilliert daraus in ihrer Inszenierung ein Spiegelkabinett Wiener Befindlichkeiten.
Der Wutraum ist vom 4. bis 11. September täglich außer montags von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Nach der Anmeldung vor Ort erhalten die Teilnehmer/innen eine kurze Einweisung sowie Schutzkleidung und können ihrer Wut für fünf Minuten freien Lauf lassen. Die Kampagne wurde konzipiert und umgesetzt von der Agentur Demner, Merlicek & Bergmann: Als Boxsäcke verkleidete Menschen streifen durch die Stadt, Fassadentransparente zieren das Volkstheater und eine Social-Media-Kampagne rundet die Aktivitäten ab. Dies ist bereits die zweite aufmerksamkeitsstarke Aktion im Stadtraum in diesem Jahr: Die anlässlich der Premiere von „Biedermann und die Brandstifter“ abgefackelten Konzertflügel, Autos und Sofas an exponierten Orten der Stadt hatten im Jänner nicht nur massive Medienwirkung, sondern auch ein ausverkauftes Haus zur Folge.
„Mit unserem Wutraum greifen wir eine Grundidee des ‚Merowinger‘-Stoffes auf und machen sie für alle Wienerinnen und Wiener mit einem Augenzwinkern am eigenen Leibe erlebbar. Bei der einen oder anderen Gelegenheit werde ich selber zum Vorschlaghammer greifen, und ich lade alle herzlich ein, es mir gleichzutun“, kommentiert Volkstheater-Intendantin Anna Badora die Werbeaktion.

Dorothea-Neff-Preise 2018/19 im Volkstheater verliehen
      
Am Mittwochabend vergab der Freundeskreis des Volkstheaters die traditionsreichen Dorothea-Neff-Preise. Die von der BAWAG P.S.K. gestifteten Auszeichnungen krönen die besten künstlerischen Leistungen der Spielzeit 2018/19. Durch die Verleihung führten die Ensemblemitglieder Claudia Sabitzer und Nils Hohenhövel.
 
Den Preis in der Kategorie „beste Regieleistung der Saison“ (dotiert mit 3.000 Euro) erhielt der ungarische Regisseur Viktor Bodó für seine Inszenierung „Biedermann und die Brandstifter“. Das Stück von Max Frisch ist bereits die dritte Arbeit von Bodó am Volkstheater, in der kommenden Spielzeit inszeniert er „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen.
Für die „beste schauspielerische Leistung weiblich“ (dotiert mit 3.000 Euro) ausgezeichnet wurde Steffi Krautz, die die Jury heuer in ihren vielseitigen Rollen – als Blanche in „Endstation Sehnsucht“, Frau Biedermann in „Biedermann und die Brandstifter“, Herzog von Alba in „Don Karlos“ und unter anderem als böser Bürgermeister Karaman im Familienstück „Die rote Zora und ihre Bande“ begeisterte.
Die „beste schauspielerische Leistung männlich“ (dotiert mit 3.000 Euro) erbrachte Gábor Biedermann. Er war in dieser Spielzeit als Eisenring in „Biedermann und die Brandstifter“, Braun von Olmütz in „König Ottokars Glück und Ende“ sowie als Begović und Stjepan in „Die rote Zora und ihre Bande“ zu sehen.
Über den Preis als „beste studentische Nachwuchsleistung“ (dotiert mit 500 Euro) durfte sich Lisa-Maria Sommerfeld freuen. Die Studentin des Max Reinhardt Seminars begeisterte als Bandenmitglied Pavle in „Die rote Zora und ihre Bande“.
Wie im letzten Jahr erhielt Sebastian Pass die meisten Zuschauerstimmen und wurde zum Publikumsliebling erkoren. Zu erleben war er als Kaua in „Rojava“, als Shylock bzw. Lanzelot Gobbo in „Der Kaufmann von Venedig“ sowie im Volx/Margareten in „Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause“.
Im Rahmen der Preisverleihung vergab die BAWAG P.S.K. auch den Bessere Antworten-Preis für Gemeinsinn an Hektar Nektar, eine Plattform, die durch die Verbindung von Unternehmen und Imker/innen versucht, das Bienensterben zu stoppen.
Volkstheater-Intendantin Anna Badora zeigt sich stolz auf die Leistungen in der Spielzeit 2018/19: „Wir haben heute Glanzleistungen der vergangenen Spielzeit ausgezeichnet, doch diese ganz besonderen Leistungen entstehen nicht im luftleeren Raum. Sie werden ermöglicht und unterstützt von all den Menschen, die hier im Volkstheater Abend für Abend an den Vorstellungen beteiligt sind, ohne auf der Bühne zu stehen. Unsere Kolleginnen und Kollegen in der Portierloge, in der Maske, Garderobe, der Requisite, der Beleuchtung, am Ton- und Inspizientenpult, die Bühnenmeister und Bühnentechniker, die Regieassistent/innen, der Publikumsdienst, sie alle arbeiten jeden Abend hoch konzentriert und sorgsam, um die Vorstellung in gewohnter Qualität zu garantieren. Wir verleihen also den Dorothea-Neff-Preis in dem Wissen, dass jeder Preis auch ein Ensemble-Preis ist.“
Die Jury des Dorothea Neff-Preises besteht aus Vertreter/innen von dem Volkstheater nahestehenden (Publikums-)gruppen: Abonnent/innen, Freundeskreismitgliedern, Mitgliedern des Jungen Volkstheaters, Journalist/innen, Besitzer/innen des Kulturpasses und einem Entsandten der BAWAG P.S.K.
 
Preisträger/innen
Beste Regieleistung
Viktor Bodó für „Biedermann und die Brandstifter“
 
Beste schauspielerische Leistung weiblich
Steffi Krautz (in der Spielzeit 2018/19 zu sehen in „Endstation Sehnsucht“, „Biedermann und die Brandstifter“, „Don Karlos“ und „Die rote Zora und ihre Bande“).
 
 
Beste schauspielerische Leistung männlich
Gábor Biedermann (in der Spielzeit 2018/19 zu sehen in „Biedermann und die Brandstifter“, „König Ottokars Glück und Ende“ und „Die rote Zora und ihre Bande“)
 
 
Beste studentische Nachwuchsleistung
Lisa-Maria Sommerfeld (in der Spielzeit 2018/19 zu sehen in „Die rote Zora und ihre Bande“)
 
Publikumsliebling
Sebastian Pass (in der Spielzeit 2018/19 zu sehen in „Rojava“, „Der Kaufmann von Venedig“ und „Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause“)
 
Bessere Antworten-Preis für Gemeinsinn
Hekar Nektar
 
Mit besten Grüßen aus dem Volkstheater
Lena Fuchs und Enna Zagorac

Volkstheater sucht Blaskapelle
      
Einmal dem Volkstheater den Marsch blasen: Für die Produktion „Die Merowinger oder Die totale Familie“ (Premiere 11. September 2019) in der Regie von Anna Badora sucht das Volkstheater ambitionierte Hobbymusiker/innen mit Blaskapellen- bzw. Banderfahrung und Lust auf Theater.
 
Interessierte Spieler/innen von Tuba, Horn, Schlagwerk, Trompete, Posaune, Klarinette, Saxophon, Querflöte und weiteren Holz- und Blechblasinstrumenten erfahren näheres beim Info-Treff am Samstag, den 8. Juni um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Bühneneingang des Volkstheaters (Ecke Neustiftgasse).
 
Voraussetzung neben dem Beherrschen eines der oben genannten Instrumente ist die Teilnahme an drei Abendproben (ca. 19 bis 22 Uhr) im Zeitraum vom 23. bis 29. Juni sowie zehn Abendproben zwischen dem 19. August und 10. September. Nach der Premiere am 11. September stehen ca. 4-5 Vorstellungen pro Monat am Abend bzw. Sonntagnachmittag bis zumindest Dezember auf dem Programm.
 
Bei Rückfragen zur Organisation und Produktion steht Volkstheater-Regieassistent Jonas Schneider unter jonas.schneider@volkstheater.at gern zur Verfügung.
 
 
Infotreff Blaskapelle „Die Merowinger oder Die totale Familie“
Samstag, 8. Juni 15 Uhr
Treffpunkt Bühneneingang Volkstheater (Neustiftgasse)