Am 6. Oktober widmet sich das Institut für Medien, Politik und Theater im Volkstheater ein letztes Mal der Frage: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach drei erfolgreichen Jahren geht die Kultreihe “Die Fellner Lesung” zu Ende!
Das Institut für Medien, Politik und Theater widmet sich am 6. Oktober im großen, ausverkauften Fellner-Finale in der Roten Bar des Volkstheaters ein letztes Mal der Frage: Wie funktioniert das System „Wolfgang Fellner“?

Seit nunmehr drei Jahren verfolgt das Kollektiv bestehend aus Theatermacher*innen und Journalist*innen (Felix Hafner, Emily Richards, Anna Wielander) eine systematische Auseinandersetzung mit dem österreichischen Medienmogul. Nach mehr als 20 Vorstellungen in sechs Bundesländern kommt es nun am 6. Oktober in der Roten Bar zum großen Finale der “Fellner Lesung”. In einem Verschnitt aus Originalmaterialien von Wolfgang Fellner und Interviews mit Medienexpert*innen entsteht ein Abend zwischen harter Medienanalyse und politischer Satire.

Die Fellner Lesung geht fulminant zu Ende
Zum großen Abschluss wird das Lesungs-Ensemble (Clemens Berndorff, Josephine Bloéb und Felix Hafner) von renommierten Schauspieler*innen unterstützt: Katharina Klar, Claudia Sabitzer, Lukas Watzl und Lukas Weiss.
Für einen musikalischen Höhepunkt sorgen Max Gaier, Bobby Slivovsky und Clemens Wenger von der Wiener Soul-Band 5/8erl in Ehr’n mit der Live-Premiere ihres Songs “Oe24”.
Anschließend verwandelt das DJ-Duo Hits don’t lie (Epicfailix & Jeynwhite) mit seinen toxischen Pophits die Rote Bar in eine Tanzfläche.


DIE FELLNER LESUNG
Anleitung zum Fellnerismus
vom Institut für Medien, Kunst und Theater

Mit: Clemens Berndorff, Josephine Bloéb, Felix Hafner, Katharina Klar, Claudia Sabitzer, Lukas Watzl, Lukas Weiss
Musikalischer Höhepunkt: 5/8erl in Ehr’n
Anschließend toxische Pophits mit dem DJ-Duo Hits don’t lie

Zum letzten Mal: 6. Oktober, 20:30 Uhr in der Roten Bar
Ausverkauft! Evtl. Restkarten an der Abendkassa

 

Mit freundlichen Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen,

unter diesem Link können Sie die Szenenfotos von WIEN'S ANATOMY von Karen Breece (Premiere am 30.09. im VZ Brigittenau) herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen,
das Volkstheater-Presseteam
ROTE SONNE_Volkstheater Volx 2223
Premiere am 8. Oktober, weitere Termine bis 11. November

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Volx – die Außenspielstätte des Volkstheaters im 5. Bezirk – startet am 8. Oktober mit der Uraufführung der Performance „Rote Sonne“ nach dem gleichnamigen Film von Rudolf Thome in die neue Spielzeit.
Geprägt von den 68er-Protesten besticht der Film vor allem durch seine kontroverse narrative Ausgangssituation: Junge Frauen bringen Männer um. Thome und Drehbuchautor Max Zihlmann nehmen das bitterböse satirische Manifest von Valerie Solanas (1967), wonach die Welt von Männern bereinigt gehört, beim Wort und konstruieren daraus einen Plot: Die Frauen einer Wohngemeinschaft sind durch die Regel verbunden, dass sie Männer höchstens fünf Tage lang für Liebesspiel und Autofahrten nutzen dürfen, spätestens dann muss der Mann sterben.

Für die renommierte Choreographin, Regisseurin und Autorin Christine Gaigg bietet die Widerständigkeit der Filmvorlage die ideale Folie, um in einen performativen Diskurs zu treten, und Umkehrung, Gewalt und Banalität in unterschiedlicher Weise zu beleuchten. Gaigg erschafft dabei einen durchmischten Kosmos aus intensiver Nähe und mitunter gebotener Distanz, in welchem die Schauspieler*innen, ein DJ-Trio und das Publikum aufeinander treffen – das gesamte Volx wird bespielt, das Publikum ist mittendrin und kann sich frei bewegen.

 

ROTE SONNE
Uraufführung
nach dem gleichnamigen Film von Rudolf Thome
Regie und Konzept Christine Gaigg

Mit: Evi Kehrstephan, Anna Rieser, Magdalena Julia Simmel, Runa Schymanski, Noemi Hafner, Nava Hemyari, Dominik Förtsch, Frank Willens

Raum: Philipp Harnoncourt
Kostüm: Dorothea Niccolai
Musik: Peter Plessas nach einem Werk von Bernhard Gander, Frank Willens
Dramaturgie: Wolfgang Reiter, Jennifer Weiss

Premiere: 8. Oktober, 20:00 Uhr im V°T//Volx
Weitere Termine bis 11. November

In Koproduktion mit 2ND NATURE, gefördert von der Stadt Wien.

Wir freuen uns, Sie im Volx begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

November 2022_Spielplan Volkstheater

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang finden Sie die den gesamten Volkstheater-Spielplan für November 2022.


V°T//Volkstheater – Premieren

Am 5. November kehrt der Ausnahmekünstler Jonathan Meese ans Volkstheater zurück und präsentiert seine neue Universums-Uraufführung BARRIER REEF (DIE FRANZÖSISCHE REVOLUTION IST BACK) DIE REITER DER TOTEN KORALLEN – RACHE (REVENGE), denn es ist längst an der Zeit, die Dinge neu zu benennen. Wie gewohnt und ohne feste Absprachen oder Spielanleitungen erschafft Meese gemeinsam mit Maximilian Brauer, Uwe Schmieder, Bernhard Schütz und Lilith Stangenberg in stetig wechselnden Kostümen immer wieder eine neue Erzählung. Nächster Termin: 2. März 2023.

In Koproduktion mit WIEN MODERN zeigt das Volkstheater Heiner Goebbels‘ Meisterwerk „A house of call. My imaginary notebook“ einmalig am 19. November. Goebbels zeigt einen Zyklus, in dem das Ensemble Modern Orchestra auf Stimmen reagiert, die er in einem imaginären Notizbuch bewahrt hat. Stimmen, auf die er bei Projekten, Reisen, Begegnungen, Archivbesuchen oder auch rein per Zufall gestoßen ist und die ihm jetzt mit ihren eigenen Klängen und Sprachen wiederkehren und den „den Ton angeben“: Dialoge, Beschwörungen, Gebete, Anrufungen, Aufrufe, Sprechakte oder Lieder.
„Goebbels reifstes und vollständigstes Meisterwerk.“ (Süddeutsche Zeitung)

Die Performancegruppe Fronte Vacuo zeigt im November den ersten Teil von „Humane Methods [6XXX6]“. Die Grenzen zwischen den Live-Künsten durcheinander zu wirbeln – das ist die Mission von Fronte Vacuo rund um Marco Donnarumma, Margherita Pevere und Andrea Familari. „#1 δissolution: The Oracle“ ist eine exklusive Performance und interaktive KI-Medieninstallation zu Intimität, Zuwendung und Abstoßung auf der Suche nach posthumaner Empathie für nur je fünf Teilnehmer*innen.
Passend zu diesem Setting findet die Performance im Sitzungszimmer des Volkstheaters statt. Pro Termin gibt es mehrere Slots von je 60 Minuten.
Achtung: nur am 24. und 25. November zu sehen!

Darüber hinaus findet am 1. Dezember die Premiere von „Apokalypse Miau“ statt – einer Weltuntergangskomödie des isländisch-deutschen Schriftstellers Kristof Magnusson in der Regie von Kay Voges. Und der Gewinner ist ... Seien Sie herzlich willkommen in Ihrem Theater! Die alljährliche Preisverleihung des wohl bedeutendsten Theaterpreises steht an! Alles glänzt, um festliche Garderobe wird gebeten. Und dann geht ganz nebenei die Welt unter.
Magnusson wirft seine Screwball-Komödie mit all ihren kräftigen Gegensätzen auf die Bühne des Volkstheaters, jagt die Ehrlichen mit den Lügner, jagt mit den Ärmsten die Reichen und das Dumme mit dem Besten an Klugheit in schnellstmöglichen Dialogen hin und her – oder auch alles umgekehrt. Und die Gewinner sind ...

 
V°T//Bezirke

Am 25. November feiert die zweite Bezirke-Produktion „Bilder deiner großen Liebe“ nach Wolfang Herrndorf in der Regie von Calle Fuhr Premiere: Isa ist verrückt. Aber nicht bescheuert. Sie weiß genau, wie sie wahrgenommen wird und analysiert gekonnt die Sachlage: Sie kann die Sonne verschieben, auf einer Müllhalde überleben und es im Gras gemütlich haben. Doch wie groß ist die Lücke zwischen der eigenen Wahrnehmung und der Wirklichkeit? Calle Fuhr geht der Frage nach, was uns verbindet – und was uns trennt. Welche minimalen Verschiebungen sind nötig, damit aus „normal“ „anders“ wird? Wie können wir zusammenkommen, wenn in uns allen eine „verrückte“ Isa steckt?
Die Premiere findet im VZ Brigittenau statt, bis 2. Februar 2023 auf Bezirke-Tournee.

 

 V°T//Volkstheater – Wiederaufnahme/Gastspiel

Ab 1. November: „Ich bin Carmen und das ist kein Liebeslied“, Musiktheater nach Georges Bizet, von Paul-Georg Dittrich, Hasti Molavian, Christopher Scheuer und Tobias Schwencke, Regie von Paul-Georg Dittrich, Musikalische Leitung Tobias Schwencke. Ein außergewöhnlicher, musikalischer Abend mit Volkstheater-Ensemblemitglied Hasti Molavian.
"Wow, das also kann Oper, wenn man sie nur lässt." (taz)

 
V°T//music

11. November: „Peter Cat’s Wide World of Sound“ mit Paul Wallfisch, Simon Goff & Sam Potter
16. November:Gross & Lauermann“ – die band aus humanistää!
17. November: „Chris Imler“ – Operation Schönheit
18. November: „Lesen & Tschechern” – Text, Musik, Alkohol spät ausgeschenkt
25. November: „Bipolar Feminin“ – Piccolo Family, Support: “Cousins like Shit”


V°T//Rote Bar

Das gesamte Programm der Roten Bar finden Sie im Spielplan, sowie auf der Website des Volkstheaters.

 

Den detaillierten November-Spielplan für alle Spielstätten finden Sie im Anhang.

Mit den besten Grüßen aus dem Volkstheater,
Patrizia Büchele

Premiere am 30. September im VZ Brigittenau, bis 8. November auf Tournee durch die Wiener Bezirke

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Volkstheater in den Bezirken startet am 30. September mit der Uraufführung „Wien’s Anatomy“ von Karen Breece in die neue Spielzeit und tourt bis 8. November durch 17 Spielstätten in 13 Wiener Gemeindebezirken.

In „Wien’s Anatomy“ untersucht Regisseurin und Autorin Karen Breece – die aufgrund ihrer aufwändigen Recherchen nur eine Theaterproduktion im Jahr auf die Bühne bringt – das österreichische Gesundheitssystem. Ihr Fokus gilt dabei denen, die aufgrund einer chronischen Krankheit durch alle wirtschaftlichen Raster fallen, weil sich ihre Behandlung finanziell nicht lohnt und sie ökonomisch nicht verwertbar sind. Was geschieht mit diesen Menschen und wie sehr verschärft sich die Situation, wenn die Zahl der Long-Covid-Patient*innen weiter ansteigt? Die Pandemie hat schmerzhaft verdeutlicht, woran das österreichische Gesundheitssystem seit Jahren krankt: Überfüllte Spitäler, Praxissterben, Pflegenotstand, ...

„Na geh, Sie sind gesund! Einmal in den Wienerwald spazieren gehen und das war’s mit Ihrer Erschöpfung!“

Stellen Sie sich vor, Sie hatten vor einigen Wochen eine Virusinfektion. Vielleicht Pfeiffersches Drüsenfieber oder Covid-19 und vielleicht verlief alles vergleichsweise mild. Doch so richtig erholen Sie sich nicht und die Symptome bleiben. Nach einem Ärztemarathon bekommt Ihr Zustand endlich einen Namen, den Sie mehrfach googeln müssen: Myalgische Encephalomyelitis mit chronischer Fatigue. Kurz: ME/CFS. Und dennoch gibt es keine Hilfe, keine Medikamente, keine Forschung …

In aufwendigen Recherchen sammelt Karen Breece Geschichten von Patient*innen, die hinter den Türen ihrer Schlafzimmer oder Pflegeeinrichtungen vergessen werden, und von Pfleger*innen und Familien, die sich oft unter ausbeuterischen Bedingungen um sie kümmern. Nach intensiven Gesprächen und Interviews mit Menschen aus der Pflege, Medizin und Politik gibt Karen Breece in „Wien’s Anatomy“ gemeinsam mit Alltagsexpert*innen und Schauspieler*innen diesen Geschichten eine Bühne.

WIEN’S ANATOMY
Uraufführung
von Karen Breece
Regie Karen Breece

Mit: Irem Gökçen, Martina Spitzer, Werner Strenger
Experte des Alltags: Martin Brandau
Expertin des Alltags: Nathalie Colleen Klaghofer

Bühne: Eva Veronica Born
Kostüm: Teresa Vergho
Video: Max Hammel
Videoschnitt: Ulrike Schild
Dramaturgie: Lisa Kerlin

Premiere: 30. September 2022, 19:30 Uhr im VZ Brigittenau, 20. Bezirk

Weitere Termine und Spielorte:

3. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Leopoldstadt, 2. Bezirk
5. Oktober, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
6. Oktober, 19:30 Uhr im Theater Akzent, 4. Bezirk
8. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Rudolfsheim-Fünfhaus, 15. Bezirk
9. Oktober, 19:30 Uhr in der SiMM City, 11. Bezirk
11. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Floridsdorf, 21. Bezirk
12. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Döbling, 19. Bezirk
14. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Großjedlersdorf, 21. Bezirk
15. Oktober, 19:30 Uhr im Lorely Saal, 14. Bezirk
17. Oktober, 19:30 Uhr im Lorely Saal, 14. Bezirk
18. Oktober, 19:30 Uhr im Lorely Saal, 14. Bezirk
20. Oktober, 19:30 Uhr im VZ Liesing, 23. Bezirk
23. Oktober, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
24. Oktober, 19:30 Uhr in der Kulturgarage Seestadt, 22. Bezirk
27. Oktober, 19:30 Uhr in der VHS Wiener Urania, 1. Bezirk
2. November, 19:30 Uhr im Theatersaal Längenfeldgasse,
3. November, 19:30 Uhr im VZ Erlaa, 23. Bezirk
5. November, 19:30 Uhr im VZ Heiligenstadt, 19. Bezirk
6. November, 19:30 Uhr im VZ Großfeldsiedlung, 21. Bezirk
8. November, 19:30 Uhr im VZ P.A.H.O., 10. Bezirk

Wir freuen uns, Sie im Volkstheater in den Bezirken begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,
Patrizia Büchele und Sophie Riedl-Backhausen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen,

unter diesem Link können Sie die Szenenfotos von FAUST von Johann Wolfgang von Goethe/Regie Kay Voges (Premiere am 24.09. im Volkstheater) herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen,
das Volkstheater-Presseteam
Weitere Meldungen laden